Aktuelles / Donnerstag, 16.August.2012

Witten: Stalinistisches Tarnbündnis "AUF" gibt nicht auf!

AUF Witten – die nervigen rotlackierten Polit-Dinosaurier der MLPD um Romeo Frey und Achim Czylwick belästigen seit Jahren unaufhörlich Passanten in der Wittener Fußgängerzone mit ihrer völlig abstrusen Weltanschauung und ihren ebensolchen „politischen“ Forderungen.

Seit acht Jahren geht die extrem verfassungsfeindliche, stalinistisch und maoistisch ausgerichtete, MLPD zum ersten Mal durch ihren Ableger – AUF Witten – in der Wittener Fußgängerzone auf Dummenfang. Die Alt-Stalinisten haben es sich zur obersten Prämisse erklärt, gegen die antisoziale Hartz-IV-Gesetzgebung, jeden Montag zu protestieren. Dass man sich des öfteren blamiert, ist den geistigen Nachkommen von Honecker, Mielke und Grotewohl egal. Unter anderem werden ohrenbetörende Hartz-IV-Songs mit dem Christen-Rocker Christian Fuchs zu einem erheiternden Unterhaltungsfaktor am Rande der Fußgängerzone. Unterstützt werden sie dabei von der ebenso stalinistisch ausgerichteten Frauengruppe „Courage“.

Das Innenministerium in NRW äußert zur MLPD bzw. AUF Witten dazu:

„Zur Erreichung des Ziels soll in einem ersten Schritt die Mehrheit der Arbeiterklasse für den Sozialismus gewonnen werden, anschließend soll die Arbeiterklasse unter Führung ihrer Partei den Staatsapparat durch einen bewaffneten Aufstand zerschlagen und die Diktatur des Proletariats errichtet werden.“

Der Tagespresse ist zu entnehmen, dass die Ultra-Kommunisten aber nun ein Problem haben. Ihr übliches Demonstrationsplatz – ja man möchte fast schon „Gehege“ sagen – ist derzeit wegen Bauarbeiten eines neuen Cafés gesperrt, deshalb haben sie sich kurzerhand dazu entschieden, gegenüber des Berliner Platzes, mitten in der Fußgängerzone, auf den Sitzbänken Platz zu nehmen und von dort aus ihre Parolen weiterhin in die Innenstadt hinauszuposaunen. Leider, oder VIELMEHR zum Glück für die Wittener Passanten, müssen seit der Verlegung des Demonstrationsortes nun wegen durchfahrenden Straßenbahnen öfters Pausen beim fröhlichen Lieder singen oder bei der Verkündung der Herrlichkeiten eines Arbeiter- und Bauernstaates eingelegt werden. Aber auch das stört AUF Witten recht wenig. Inzwischen werden sich, nach Informationen der Tagespresse, die Wartezeiten mit Sekt und Bier vertrieben. – Na dann, AUF ein fröhliches Zech-Gelage.

Wittens Pro NRW Ortsbeauftragte , Peggy Hufenbach, erklärt hierzu:

Anstatt eine auf dem Boden des Grundgesetzes agierende Partei wie PRO NRW stetig zu schikanieren, täte der Verfassungsschutz gut daran, zur Beseitigung des Staatsapparates aufrufende extremistische Organisationen wie die MLPD oder ihren Ableger, AUF Witten, verstärkt zu beobachten. PRO NRW ist nur in einem Punkt radikal – In der Abwehr des Extremismus von rechts und links.