Aktuelles / Montag, 23.April.2012

Wahlaufruf von PRO-NRW-Spitzenkandidat Markus Beisicht

Mit einem Wahlaufruf wandte sich PRO-NRW-Spitzenkandidat, Rechtsanwalt Markus Beisicht, jetzt an die Bürger des Landes. Beisicht betonte, dass die Bürger die Heucheleien der Altparteien leid seien. „Wer in diesem Land wirklich etwas ändern möchte, dem bleibt als einzig wirkliche Bürgeropposition nur PRO NRW.“ so sein Resümee.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Markus Beisicht

am 13. Mai wird in Nordrhein-Westfalen ein neuer Landtag gewählt. Auch PRO NRW, mit mir als Spitzenkandidaten, tritt flächendeckend zur Wahl an. Wir haben ganz bewusst wegen der Kürze der Vorbereitungszeit auf die Nominierung von chancenlosen Direktkandidatinnen und Direktkandidaten verzichtet und führen einen reinen Zweitstimmen-Wahlkampf.

Es gibt wohl nichts Schlimmeres in der Politik, als die allgegenwärtige Heuchelei und Verlogenheit der seit Jahrzehnten herrschenden etablieren Parteien. Vor den Wahlen werden regelmäßig Steuergeschenke und ausschließlich am Gemeinwohl orientierte Pläne für die Zukunft versprochen. Nach den Wahlen sieht es genauso regelmäßig sehr düster aus. Versprochen, gebrochen: So lautet die Bilanz der Altparteien, egal ob CDU und FDP oder SPD und Grüne, die die aktuelle Landesregierung bilden.
Jetzt stehen wieder Wahlen in Nordrhein-Westfalen an. In Düsseldorf regierten die Roten und Grünen zwei Jahre lang, mit Duldung der Tiefroten und die Bilanz ist Chaos und Misswirtschaft. Diese Landesregierung musste es sich gefallen lassen, vom Landesverfassungsgericht in die Schranken gewiesen zu werden. Was gibt es eigentlich unseriöseres, als einen verfassungswidrigen Haushalt vorzulegen?

Es folgte ein kurzer Sturm im Wasserglas, aber dann ging es weiter wie bisher: Schulden machen auf Kosten der kommenden Generation. CDU und FDP sind keinen Deut besser. Denn Sie waren früher dran und sie werden sich auch nachher wieder an die Stühle der Macht klammern. Wer glaubt heute der CDU noch, dass sie eine konservative bürgerliche Opposition ist? Beim sogenannten Schulfrieden etwa hat sie die Bürger verraten, die mit ihrer Stimme den Bestand des Gymnasiums zur Sicherung unseres Landes gesichert wissen wollten. Jetzt macht die CDU mit den Roten zusammen auf Einheitsschule.

Neu an diesem Wahlkampf ist lediglich, dass sich die Etablierten eine eigene linke Protestpartei in Gestalt der Piraten geschaffen haben, damit sich im Land nichts grundlegend ändert. Die Piraten sind eine Linkspartei mit Internetanschluss. Sie treten ein für Drogenfreigabe, ungebremste Zuwanderung in unsere sozialen Sicherungssysteme, Wahlrecht für alle Ausländer, Einheitsschule und den Euro.

Wer in diesem Land wirklich etwas ändern möchte, dem bleibt als einzig wirkliche Bürgeropposition nur PRO NRW. Unsere politischen Gegner, samt ihrer willigen Helfershelfer in den Medien, laufen in diesem Landtagswahlkampf regelrecht Amok. Es soll unter allen Umständen verhindert werden, dass PRO NRW weiter in Nordrhein-Westfalen Fuß fasst. Unser freiheitliches Projekt wird verleumdet und stigmatisiert. Es soll verschleiert werden, dass die etablierten Parteien allesamt nach links gerückt sind und sich immer mehr angleichen. Heute kann ein Abgeordneter der Linkspartei, wie in der letzten Woche in Sachsen-Anhalt geschehen, problemlos zur CDU wechseln. Die politische Klasse in Nordrhein-Westfalen ist in toto politisch korrekt, multi-kulti-bewegt und im Zweifel immer links.

Echte Demokraten werden hingegen verteufelt, erbarmungslos bekämpft und stigmatisiert. Unter diesen Bedingungen müssen wir diesen Wahlkampf bestreiten.
Der Zulauf und der Zuspruch gerade in den letzten Wochen ist phänomenal. Täglich gehen neue Aufnahmeanträge bei uns im Büro ein. Immer mehr Bürgerinnen und Bürger erkennen, dass Nordrhein-Westfalen eine demokratische und patriotische Opposition-Bewegung, die als unbestechlicher Anwalt des kleinen Mannes agiert und knallharte Lobbyarbeit für die normalen Deutschen betreibt, braucht. Viele Menschen denken bei den Themen Innere Sicherheit, Zuwanderung, Islamisierung, Korruption und soziale Gerechtigkeit genauso wie wir. Wir sprechen das laut aus, was die Mehrheit der einheimischen steuerzahlenden Bevölkerung leise empfindet. Wir werden aber auch weiterhin in NRW unseren eigenen Weg gehen und lehnen natürlich jedwede Zusammenarbeit mit klischierten Rechtsaußen-Gruppierungen entschieden ab. Radikal sind wir nur in einem Punkt, und zwar in der Abwehr des Extremismus von rechts und links. Wir zählen in dieser Wahlauseinandersetzung auf Ihre Unterstützung. Jeder Ratschlag, jede Spende, jedes Werbegespräch wird uns nützen. Zeigen Sie Zivilcourage und bekennen sich zu PRO NRW. Wir sind keine übliche Partei, sondern eine Bürgerbewegung von unten. Wir sind keine Politiker im üblichen Sinne, sondern Bürgerinnen und Bürger, die in Zeiten der Not Verantwortung übernehmen. Wählen Sie mit Ihrer Zweitstimme PRO NRW!
Mit den besten Wünschen

Markus Beisicht

-PRO-NRW-Spitzenkandidat zur Landtagswahl-