Aktuelles / Mittwoch, 24.Juli.2013

Taten statt nur Worte: Auf zur Protestkundgebung gegen das linksautonome Zentrum!

„Die PRO-Bewegung handelt, während Kölns SPD-Stadtdirektor Kahlen noch hilflose Appelle an linke Hausbesetzer kundtut!“. Mit diesen Worten ruft der PRO-NRW-Generalsekretär und stv. PRO-KÖLN-Vorsitzende Markus Wiener zu einer Protestkundgebung gegen das überregional in die Schlagzeilen geratene linksautonome Zentrum in Köln-Kalk auf. An diesen Samstag werden Anwohner und Anhänger der gesamten PRO-Bewegung um 11.00 Uhr an der Kalker Hauptstraße / Ecke Wiersbergstraße (Haltestelle Kalk Kapelle) für eine soforte Räumung des besetzten Hauses und gegen Linksextremismus an sich demonstrieren.

Markus Wiener

Die Zeit des Redens wäre laut Wiener schon lange abgelaufen. „Seit dem 1. Juli sind die Linksextremisten in Kalk wieder ganz offiziell illegale Hausbesetzer. Stadtdirektor Kahlen sollte deshalb energisch bei der Stadtsparkasse darauf drängen, dass diese ihren vertraglichen Verpflichtungen endlich nachkommt, und die an die Stadt verkaufte KHD-Werkskantine leer und ohne Besetzer an den neuen Eigentümer übergibt. Wir werden Stadtdirektor Kahlen mit unserer Kundgebung in Sichtweite auf das linksautonome Zentrum gerne helfen, dafür zusätzlichen politischen Druck aufzubauen.“

Die Auseinandersetzung um Recht und Ordnung im Problemstadtteil Kalk, sowie um die grundsätzliche Frage nach dem Umgang mit Linksextremisten in der Stadt, ginge nun in eine entscheuidende Phase. „Das alles wird Signalwirkung weit über Köln hinaus haben, wie auch die militante linke Szene erkannt hat. Der Anschlag auf die SPD-Bundeszentrale in Berlin wegen der Kölner Räumungsdrohung ist nur ein Beleg dafür. Deshalb ist es jetzt auch für PRO KÖLN und PRO NRW wichtig, mit möglichst vielen Mitstreitern an diesem ersten Ferienwochenenende die genervten Anwohner des linksautonomen Zentrums zu unterstützen!“, so der Politologe abschließend.