Aktuelles / Donnerstag, 27.September.2012

Remscheid: Lippert setzen, sechs!

Vor dem Remscheider Röntgen-Gymnasium fand gestern eine Verteilaktion des neuen Jugendmagazins „Objektiv“ des Rings Freiheitlicher Jugend (RFJ) statt. An die interessierten Schüler der Mittel- und Oberstufe konnten beinahe 100 Exemplare verteilt werden. Natürlich war auch hier die gutmenschliche Lehrerschaft des Gymnasiums samt Schuldirektor, Herrn Oberstudiendirektor Matthias Lippert, in heller Aufruhr. Der Meinungsfreiheit geradezu hohnsprechend wurden die Schüler in bester Blockwartmanier („Das ist nichts für Dich! Das hat Dich nicht zu interessieren!“) aufgefordert, die erhaltenen Zeitungen wieder abzugeben.

Ob die Lehrerschaft mit den abgenommen Zeitungsexemplaren nun eine groß angelegte Bücher-, pardon Zeitungsverbrennung arrangieren möchte, kann aber nur gemutmaßt werden. Daß auch die Polizei von den hysterischen Lehrkräften gerufen wurde, kann ebenfalls als obligatorisch betrachtet werden und zeigt einmal mehr das krude Rechtsverständnis mancher Lehrer, wenn es um die Duldung ihnen missliebiger Meinungen geht.

PRO-NRW-Landesschriftführerin Claudia Gehrhardt äußerte anschließend:

„Da der Herr Oberstudiendirektor Lippert ja Gesprächsbedarf anmeldete, biete ich ihm dies jetzt im Nachgang an. Gerne auch im Rahmen einer Podiumsdiskussion auf dem Röntgen-Gymnasium. Meinungen lassen sich nicht verbieten, schon gar nicht durch das ebenso alberne wie sinnlose Herbeirufen der Ordnungshüter. Strafbar hat sich lediglich eine Lehrkraft gemacht, indem sie durch Bildaufnahmen die Persönlichkeitsrechte einiger Teilnehmer der Verteilaktion verletzte. Selbstverständlich wurde umgehend Strafanzeige gegen die Lehrkraft erstattet. Das war mit Sicherheit nicht unser letzter Besuch beim Röntgen-Gymnasium.“