Aktuelles, Landesweit / Freitag, 9.Dezember.2016

PRO NRW: Die dreiste Alimentierung Fremder, die ins deutsche Sozialsystem einwandern, untergräbt die Legitimität des Rechtsstaats

Über 400.000 deutsche Rentner, die 40 Jahre relativ wenig verdient haben, aber immer gearbeitet und in die bundesdeutsche Rentenkasse eingezahlt haben, müssen heute mit durchschnittlich 880 Euro monatlich ihren Lebensabend bestreiten. Die bessergestellten Rentner erhalten durchschnittlich 1.800 Euro im Monat. Ein sogenannter „unbegleiteter minderjähriger Flüchtling“ (UmF), von denen sich mittlerweile über 100.000 in Deutschland aufhalten, kostet den Steuerzahler 6.000 Euro monatlich.

Das ist eine schreiende Ungerechtigkeit! Kaum etwas untergräbt gründlicher die Legitimität unseres Rechtsstaats als eine solche unverhältnismäßige und nahezu obszöne Alimentierung Fremder, die ins bundesdeutsche Sozialsystem einwandern. Es gibt schließlich weder ein Recht auf Zuwanderung noch ein Recht auf Integration. Deshalb kann nicht länger kommentarlos hingenommen werden, dass unser Staat junge Männer, die zum Teil illegal nach Deutschland eingereist sind, überproportional und völlig unverhältnismäßig alimentiert, währenddessen einheimische Rentner, die 40 Jahre gearbeitet und pausenlos in die Rentenkasse eingezahlt haben, teilweise mit Almosen abgespeist werden, die kaum zum Leben reichen.

Die politische Klasse in diesem Lande hat abgewirtschaftet. Deutschland hat viel zu lang die euphemistisch pauschal als „Flüchtende“ bzw. „Geflüchtete“ titulierten, meist aber illegalen Einwanderer mit besonders weit geöffneten Armen empfangen. Die ruinöse Masseneinwanderung unter der Flagge des Multikulturalismus untergräbt die Legitimität unseres Rechtsstaates. Folglich muss die obszöne Alimentierung Fremder gestoppt werden.

Tags: , , , , , ,