Aktuelles / Montag, 7.Mai.2012

PRO-BEWEGUNG nicht rechtsextrem!

„Entgegen der anhaltenden Diffamierungen von Seiten der etablierten Politik und mancher Medien, ist die PRO-BEWEGUNG natürlich nicht rechtsextrem“, betont deren Generalsekretär Markus Wiener. „Viele unsere Vorstandsmitglieder kommen, so wie z.B. Jörg Uckermann oder auch ich selbst,  direkt und ohne Umwege aus der CDU / CSU. Andere aus dem Nichtwählerbereich oder anderen etablierten Parteien“, so der Journalist und Politologe weiter.

„Das Verwaltungsgericht Hamburg hat zudem bereits klar entschieden, dass die Erwähnung von PRO im dortigen Verfassungsschutzbericht rechtswidrig war. Andere Gerichtsverfahren gegen die diskriminierende Erwähnung als sogenannter ‚Verdachtsfall‘ in manchen Verfassungsschutzberichten laufen noch. Besonders die linksdurchsetzten NRW-Behörden sind ja bekannt dafür, dass sie gerne alles rechts der SPD als ‚extrem‘ brandmarken würden. So hat die konservative Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT z.B. einen zehnjährigen (!) Rechtskampf gegen das NRW-Innenministerium führen müssen, bis diese Diffamierung endlich unterlassen wurde.

Auch PRO NRW wird notfalls bis vor das Bundesverfassungsgericht ziehen, um diese gezielte Wählertäuschung zu unterbinden. Denn PRO NRW ist als die nordrhein-westfälische Grundgesetzpartei nur in einem Punkt radikal: in der Abwehr des Extremismus von rechts, links oder aus dem islamistischen Bereich!

Überzeugen Sie sich selbst davon durch die Lektüre dieser Internetseite oder unseres Kurzwahlprogramms zur Landtagswahl.“