Aktuelles / Freitag, 21.Januar.2011

Patrik Brinkmann setzt neue Akzente für Berlin

Als frisch gebackener Wahlkampfleiter für die im September anstehenden Wahlen in Berlin hat Patrik Brinkmann einen neuen Akzent in die Diskussion gebracht. In einer Erklärung kündigte der Deutsch-Schwede an, dass er das Thema Preußen auf die politische Agenda setzen wolle. „Preußische Tugenden sind nicht nur das, was Berlin heute fehlt, sondern der gesamten Republik“, erklärte Brinkmann.

Bewusst wolle er dabei einen Kontrapunkt zum oberflächlichen Wahlkampf setzen: „Wenn wir in Berlin im 21. Jahrhundert mit dieser kulturgeschichtlichen Perspektive Wahlkampf

Patrik Brinkmann

machen, dann gerade deshalb, weil wir die Menschen nicht für so dumm halten wie die Altparteien.“ Als konkrete Forderung nannte Brinkmann die Wiederherstellung Preußens sowie die Entschädigung von Vertriebenen.

Als Auftakt der Kampagne soll am 25. Februar eine Mahnwache in Berlin zum Jahrestag der Auflösung Preußens erfolgen. Im Juli schließlich werde in Berlin eine große Veranstaltung zum Thema „Preußen für Berlin“ stattfinden.