Aktuelles / Freitag, 3.Juni.2011

Herten: PRO NRW beteiligt sich an Bürgerinitiative gegen Moscheeneubau

Am Mittwoch dieser Woche fand in Herten die Gründung einer Bürgerinitiative gegen den Bau einer Moschee im Hertener Stadtteil Langenbochum statt. An der Gründungsversammlung nahmen wie angekündigt auch einige Vertreter der BÜRGERBEWEGUNG PRO NRW teil, um die Bürger aktiv in ihrem Widerstand gegen die alsbaldige „Bereicherung“ mit einer Ditib-Moschee zu unterstützen.

Damit ist es PRO NRW wieder einmal gelungen, sich an die Spitze des bürgerlichen Protestes gegen ein fragwürdiges Multi-Kulti-Projekt zu setzen. Schon in Kürze wird es in dem Hertener Stadtteil eine groß angelegte und öffentlichkeitswirksame Kampagne der BÜRGERBEWEGUNG gegen den geplanten Moscheebau geben.

Kevin Hauer

Der PRO-NRW-Bezirksvorsitzende im Ruhrgebiet, Kevin Hauer, äußert dazu: „Es ist uns schon in vielen Städten gelungen, mit unserem Einsatz an der Spitze des bürgerlichen Protestes fragwürdige Multi-Kulti-Projekte zu verhindern, wie etwa zuletzt in Mönchengladbach. Unsere dabei gesammelten Erfahrungen und unsere politische Kompetenz stellen wir nun natürlich auch sehr gerne in den Dienst der Hertener Bürger, die sich zurecht nicht damit abfinden wollen, dass sie in nicht allzu langer Zeit vielleicht vom Muezzin-Ruf geweckt werden.

Die Brisanz des Hertener Moschebauprojektes liegt zudem darin, dass es sich hierbei um ein Projekt der Ditib handelt, also der von einem Drittstaat gesteuerten Institution, die versucht, aktiven Einfluss auf die deutsche Politik zu nehmen. In vielen europäischen Ländern ist diese türkische Organisation genau deshalb verboten und es lässt durchaus Zweifel an der Eignung unserer Regierungsverantwortlichen aus CDU und FDP aufkommen, dass diese Einflussnahme ausgerechnet in unserem Land geduldet wird.“