Aktuelles / Donnerstag, 28.Juni.2012

Grüne und Linke machen mobil gegen deutschen Patriotismus

Seit dem „Sommermärchen“ 2006 spricht man davon, dass wir Deutschen langsam wieder zu einem unverkrampfteren Selbstbildnis finden. Anlässlich der jetzigen EM wiederholte sich die positive Stimmung und das ist insbesondere dem linksextremen Spektrum, der grünen Jugend und einem Teil der politischen Klasse im Lande ein Dorn im Auge.

Linksextremisten rufen auch in Nordrhein-Westfalen zum Fahnenklau auf und haben für ihre Sympathisanten sogar ein Punkte- und Belohnungssystem entworfen. So werden Fahnen gestohlen und die beliebten kleinen Autofähnchen gleich massenweise abgebrochen. An den übrig gebliebenen Fahnenstangen werden dann Flugzettel angebracht, auf denen verdeutlich wird, worum es den Linksextremisten geht.
Diese Fahnen würden Nationalismus produzieren und für die deutsche Identität stehen und seien daher abzulehnen.

Die grüne Jugend stolpert zudem passend zur EM über einen Skandal. Auf ihrer eigenen Internetseite wurde ein Foto veröffentlicht, das Aktivisten der Grünen dabei zeigt, wie sie auf eine deutsche Fahne urinieren.
Zur gleichen Zeit veröffentlichen die Grünen „Patriotismus? Nein, danke!“ –Aufkleber. Wenn solche Parteien die politischen Geschicke des Landes bestimmen, muss sich niemand mehr wundern, warum es mit der Bundesrepublik weiter Berg ab geht.

PRO NRW hingegen tritt für einen unverkrampften Patriotismus ein und lehnt deutsche Sonderwege in dieser Frage entschieden ab.