Aktuelles / Mittwoch, 15.Januar.2014

Evangelischer Superintendent Gert-René Loerken bläst zur Hexenjagd auf Andersdenkende

Frau Maria Demann ist engagierte evangelische Christin und von den Gemeindemitgliedern der Wiesdorfer Christuskirche in Leverkusen mit einer hohen Stimmanzahl in das Presbyterium gewählt. Dort kümmert sie sich seit Jahren um diakonische Aufgaben und ist in der Gemeinde als kritisches und engagiertes Presbyteriumsmitglied sehr geschätzt. Seit Jahren ist Frau Demann zudem für PRO NRW aktiv. Sie vertritt die PRO NRW-Ratsfraktion in diversen Ratsausschüssen als sachkundige Einwohnerin. All dies war in der Gemeinde natürlich lange bekannt.

In der letzten Woche wurde Maria Demann dann zur stellvertretenden PRO NRW-Kreisvorsitzenden in Leverkusen gewählt. Zudem tritt sie auch zur Kommunalwahl für PRO NRW an, und zwar auf Listenplatz 4 sowie als Spitzenkandidatin für die Leverkusener Bezirksvertretung III. Dieses begrüßenswerte kommunalpolitische Engagement lässt den Superintendenten Gert-René Loerken völlig die Contenance verlieren. Statt sich mit der Mitchristin auseinanderzusetzen und sich mit ihr über ihr politisches Handeln zu unterhalten, bläst Loeken in bester totalitärer Tradition zur Menschenjagd auf eine Mitchristin. Loerken, der selbst mit linksextremen Verfassungsfeinden gemeinsam in Initiativen gegen Rechts aktiv zusammenarbeitet, behauptet, dass die vorbildliche evangelische Christin Demann menschenverachtende Positionen vertrete, die angeblich mit dem Glauben nicht zu vereinbaren seien. Ohne mit dem Presbyteriumsmitglied überhaupt gesprochen zu haben, lässt Loerken seine hasserfüllten Parolen im Kölner Stadtanzeiger und über Radio Leverkusen verkünden. Frau Demann ist vogelfrei und wird von ihrem eigenen Superintendenten in einer absolut unchristlichen Art und Weise öffentlich zum Abschuss freigegeben.

Rechtsanwalt Markus Beisicht

Rechtsanwalt Markus Beisicht

Hierzu erklärt der PRO NRW-Vorsitzende und Leverkusener Fraktionschef Markus Beisicht:

„Man hat es in diesem Land wirklich nicht leicht, wenn man eigenständig denkt und nicht den Vorgaben der Blockwarte der Political Correctness folgt. Die evangelische Kirche stand mal für Meinungspluralismus, Vielfalt, Toleranz und Achtung vor den Meinungen Andersdenkender. Loerken möchte nunmehr die innerkirchliche Demokratie aushebeln und ein gewähltes Presbyteriumsmitglied aufgrund ihres nonkonformen kommunalpolitischen Engagements kirchenpolitisch liquidieren. Wer sich einen solchen Superintendenten gönnt, der muss sich über weitere Kirchenaustritte nun wahrlich nicht mehr wundern. Es ist schon mehr als erstaunlich, dass ein Kirchenfunktionär andersdenkende Christen beleidigt, diffamiert und letztendlich für vogelfrei erklärt. Loerken sollte sich schämen und akzeptieren, dass Frau Demann als demokratisch legitimiertes Presbyteriumsmitglied auch weiterhin ihre Aufgaben in der Wiesdorfer Christuskirche wahrnehmen kann. Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden!“

Tags: ,