Aktuelles / Dienstag, 28.Juni.2011

EURO-Abzocke: PRO NRW spricht das aus, was die Mehrheit denkt!

„PRO NRW spricht das offen aus, was inzwischen eine Mehrheit der Deutschen denkt.“ Mit diesen Worten stellte heute Markus Beisicht die genauen Pläne für den landesweiten Aktionstag gegen die EURO-Abzocke vor. In über 40 Städten in Nordrhein-Westfalen wird die PRO-BEWEGUNG am Samstag, den 16. Juli, gleichzeitig Infostände, Straßen- und Flugblattverteilaktionen sowie Mahnwachen vor symbolkräftigen Orten durchführen.

Markus Beisicht

Der PRO-KÖLN- und PRO-NRW-Vorsitzende Markus Beisicht erklärt hierzu weiter:

„Fast alle unsere Kreisverbände beteiligen sich aktiv und kreativ an diesem vorläufigen Höhepunkt unserer Kampagne gegen die skandalösen Transferzahlungen Deutschlands an EURO-Pleitestaaten wie z.B. Griechenland. Auch eine neue Postkartenversion unseres diesbezüglichen Themenflugblattes wurde eigens dafür mit 100.000 Exemplaren Auflage gedruckt.

Die Resonanz der Bürger auf unseren Kampf gegen die Ausplünderung der deutschen Steuerzahler als Melkkühe Europas ist enorm. Denn die Menschen verurteilen zurecht den Bruch sämtlicher Versprechungen bei Einführung des EURO’s, nämlich dass Deutschland niemals für die Schulden anderer EURO-Staaten aufkommen müsse.  Das war genauso gelogen wie unzählige andere Versprechungen und Propagandamärchen über die angeblichen Segnungen der EU für uns Deutsche!

Immer mehr Bürger müssen dies nun schmerzhaft erkennen. Auch renommierte Zeitungen berichten inzwischen davon, dass  die Mehrheit der Deutschen den Euro nun ablehnen würde. Den Weg in eine Transferunion zu Lasten der deutschen Steuerzahler wollen weder die Bürger noch der heimische Mittelstand mitgegehen. Und politische Opposition dagegen wird nur außerhalb der etablierten Parteien organisiert, weil diese immer noch – seltsam ferngesteuert – blindlings am EURO-System festhalten. Koste es (die Deutschen), was es wolle!

Mit der Bürgerbewegung PRO NRW haben aber zumindest die Menschen in Nordrhein-Westfalen eine politische Kraft an ihrer Seite, die primär die Interessen der einheimischen steuerzahlenden Bevölkerung und des heimischen Mittelstandes vertritt.

Wir fordern sofortige massive Steuersenkungen in Deutschland statt Milliardengeschenke an Griechenland!

Wir fordern das sofortige Ausscheiden betrügerischer Pleite-Staaten aus der EURO-Zone, die sich auf unsere Kosten sanieren wollen!

Wir fordern die mittelfristige Wiedereinführung der D-Mark als Schutz vor Inflation und als Garant unseres Wohlstandes und internationalen Kaufkraft!

In diesem Sinne werden wir am 16. Juli in ganz Nordrhein-Westfalen ein wahrnehmbares politisches Ausrufezeichen setzen!“