Aktuelles / Montag, 18.Juni.2012

Duisburg: Achtungserfolg von Jörg Uckermann bei OB-Wahl

Völlig überraschend muss der haushohe Favorit für die Duisburger-OB-Wahl, der medial gepuschte Sozialdemokrat Sören Link, in die Stichwahl. Ihm ist es entgegen aller Wahlvorhersagen nicht gelungen, schon im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit zu erringen.

Jörg Uckermann im Wahlkampf

Weit abgeschlagen landete der Christdemokrat Benno Lensdorf bei 21,12 % der Stimmen. Diese beiden Kandidaten werden sich jetzt in einer Stichwahl messen müssen. Die Wahlbeteiligung lag bei erschreckenden 32,84 %.
Der PRO-NRW-Kandidat Jörg Uckermann konnte trotz Medienboykotts durch eine öffentlichkeitswirksame Schlussoffensive noch knapp 2 % der Stimmen einfahren. Er liegt mit seinem Wahlergebnis in etwa beim Wahlergebnis der Oberbürgermeisterkandidatin der Linken Barbara Laakmann.

Zur Duisburger OB-Wahl erklärt der PRO-NRW-Vorsitzende Rechtsanwalt Markus Beisicht:

Markus Beisicht

„Nun haben die Duisburger die Wahl zwischen Pest und Cholera. Die noch übrig gebliebenen Kandidaten Link und Lensdorf unterscheiden sich inhaltlich nur rudimentär und sind im Zweifelsfall politisch korrekt, links und glühende Befürworter der multi-kulturellen Gesellschaft.  Daneben repräsentieren beide Politiker keinen Neuanfang in Duisburg, sondern vielmehr eine Fortsetzung des Systems Adolf Sauerland. Unserem Kandidaten Jörg Uckermann ist es wenigstens gelungen Sören Link in eine Stichwahl zu zwingen. Für diese Stichwahl werden wir keine Wahlempfehlung abgeben. PRO NRW wird sich stattdessen als freiheitliches Korrektiv zu den verbrauchten Altparteien konsequent und nachhaltig auf eine Kommunalwahlteilnahme 2014 in Duisburg vorbereiten.“