Aktuelles / Montag, 30.April.2012

DOS-Attacken auf PRO-NRW-Seite dauern an

Als einen eklatanten Verstoß gegen die Meinungsfreiheit wertete der PRO-NRW-Vorsitzende und Spitzenkandidat seiner Partei, Markus Beisicht, die andauernden DOS-Attacken auf die Internetseite seiner BÜRGERBEWEGUNG. Sie seien auch ein Produkt der Diffamierungskampagnen der Altparteien.

Die Altparteien forderten durch unhaltbaren Vorwürfe gegen PRO NRW geradezu zu solchen Straftaten auf, so Beisicht:

Markus Beisicht

„Der Bundesinnenminister und der der NRW-Landesminister verkehren mit ihren unhaltbaren Vorwürfen gegenüber PRO NRW die Wahrheit. Nicht wir sind es, die Unfrieden stiften, indem wir eine zur Gewalt neigende Religion durch einen Karikaturenwettbewerb aufs Korn nehmen. Vielmehr sind es die islamistischen Verbände, von denen eine Gefahr für die innere Sicherheit ausgeht.

Durch die Diffamierungskampagnen der Altparteien, die unter dem Deckmantel ,Kampf gegen rechts‘ versteckt werden, fordert man praktisch zu solchen Aktionen wie die DOS-Attacken auf unsere Seiten auf. Damit wird gezielt versucht, den Beitrag von PRO NRW zum politischen Willensbildungsprozess zu unterbinden. Nachdem die Massenmedien fast gänzlich darauf verzichten, unseren inhaltlichen Positionen Raum zu geben, ist das ein eklatanter Verstoß gegen die Meinungsfreiheit.

Unsere Techniker arbeiten fieberhaft an der Abwehr dieser böswilligen Attacken. Gleichzeitig sind wir dankbar, dass mit Blogs wie PI-News, Quotenqueen, Unzensuriert, Reconquista oder Freiheitlich inzwischen eine Gegenöffentlichkeit geschaffen ist, die die Schweigespirale durchbricht. Auch an den Kommentaren in den Internetpräsenzen der Massenmedien sehen wir, dass unsere inhaltlichen Positionen beim Bürger ankommen.“