Aktuelles / Mittwoch, 29.September.2010

Dortmund: Viel Zuspruch für Pro-NRW-Vorsitzenden Markus Beisicht

In einer renommierten Gaststätte im Dortmunder Süden fand gestern eine vom Dortmunder pro-NRW-Kreisbeauftragten Rechtsanwalt Andrè Picker moderierte Vortragsveranstaltung mit dem pro-NRW-Vorsitzenden Rechtsanwalt Markus Beisicht statt. Dieser erläuterte den zahlreich erschienenen Veranstaltungsbesuchern die Programmatik und die Strategie der Bürgerbewegung.

Der pro-NRW-Vorsitzende wies noch mal auf die guten Kontakte und die enge Zusammenarbeit mit der Hörder Bürgerinitiative gegen den örtlichen Moscheebau hin. Aufgrund der Tatsache, dass sowohl ein nonkonformer Dortmunder Stadtrat sowie diverse Dortmunder Bezirksvertreter die Versammlung besuchten und hierbei ausdrücklich ihre Bereitschaft erklärten, sich in den neuen pro-NRW-Kreisvorstand mit einzubringen, wurde einmütig entschieden, die offizielle Kreisverbandsgründung in Dortmund auf November zu vertagen.

Der Verband soll auf eine möglichst breite Basis gestellt werden. Schon jetzt verfügt pro NRW, gerade im Dortmunder Süden, über handlungsfähige Strukturen. Beisicht wies unter Applaus der Versammlungsteilnehmer darauf hin, dass in Dortmund nunmehr eine realistische Chance bestehe, eine demokratische und freiheitliche Oppositionsplattform jenseits der verbrauchten Altparteien und in strikter Abgrenzung zum NS-Narrensaum erfolgreich zu verankern.

Der Kreisbeauftragte Andrè Picker stellte fest, dass die Bündelung seriöser rechtsdemokratischer Kräfte durch die Pro-Bewegung in Dortmund perfekt funktioniere. Zahlreiche Aktivisten aus dem Umfeld von Pax-Europa, der ehemaligen Offensive D, von Bürgerinitiativen, den Republikanern und anderer rechtsdemokratischer Formationen sind bereit, unter dem Erfolgsmodell pro NRW in der Westfalenmetropole Dortmund einen Neustart zu wagen. Es geht demzufolge erfolgreich voran mit dem Verbandsaufbau in Dortmund.