Landesweit / Dienstag, 13.Juli.2010

Auf zur Pro-NRW-Demo am Samstag in Dortmund-Hörde!

Auf einer erweiterten Landesvorstandssitzung der Bürgerbewegung pro NRW in Leverkusen wurden gestern die letzten Details für die Organisation der islamkritischen Kundgebung in Dortmund-Hörde geklärt. Die Pro-NRW-Vertreter aus allen Landesteilen meldeten ihre jeweiligen Personenzahl zur Demo und ihre Anfahrtswege. Auch für ein professionelles technisches Equipment wird selbstverständlich wieder durch den stv. Landesvorsitzenden Ronald Micklich gesorgt werden. Der Wille zu öffentlichkeitswirksamen Aktionen war den Anwesenden trotz tropischer Wetterverhältnisse und den bevor stehenden Sommerferien deutlich anzumerken.

So beschloss die Vorstandssitzung auch eine baldige Mahnwache vor dem Aachener Polizeipräsidium, um somit die Solidarität der Bürgerbewegung mit ihrem neuen Aachener Kreisvorsitzenden Wolfgang Palm zu unterstreichen. Der 54jährige Polizeihauptkommissar ist kürzlich zum Pro-NRW-Kreisvorsitzenden in der alten Kaiserstadt gewählt worden und steht seitdem unter heftigem – klar rechtswidrigen – Druck des Aachener Polizeipräsidenten, der offensichtlich nur Beamte mit dem richtigen Parteibuch in hervorgehobenen Positionen wünscht.

Zum Abschluss der Sitzung betonte der Pro-NRW-Vorsitzende Markus Beisicht, dass die Bürgerbewegung auch künftig aktionistisch bleiben werde. „Die Arbeit in den kommunalpolitischen Gremien, Infostände, Demonstrationen, Flugblattverteilaktionen, Internetarbeit – das alles ist für uns gleichrangig und gleich wichtig. Nur durch eine offensive Öffentlichkeitsarbeit und eine gute kommunale Verankerung kann eine rechtsdemokatische Formation in Deutschland erfolgreich Fuß fassen. Dies werden wir auch künftig fortführen und in Dortmund am 17. Juli mit bis zu 200 Demonstranten erneut unter Beweis stellen.“