Aktuelles / Montag, 26.September.2011

Dormagen: Tafel e.V. verhöhnt ehrenamtliches Engagement

Wie das Internetblog freiheitlich in einem ausführlichen Beitrag berichtet, legt der Verein der Dormagener Tafel nicht sonderlich großen Wert auf ehrenamtliches Engagement. So war der Vereinsvorstand der Meinung, einem ehrenamtlich für den Verein tätigen PRO-NRW-Mitglied das Engagement verbieten zu müssen. Zur Begründung hieß es, dass sich weder Kunden noch Mitarbeiter mit den politischen Ansichten von PRO NRW wohl fühlen würden.

Diese Fakten machen den Fall der Diskriminierung an sich schon schlimm genug. Weiß man aber, dass es sich bei dem ehrenamtlich tätigen PRO-NRW-Mitglied um den Dormagener PRO-NRW-Fraktionsgeschäftsführer Norbert Back handelt und der Dormagener CDU-Fraktionsvorsitzende Wiljo Wimmer enge Verbindungen zur Tafel unterhalten soll, so stellt sich die Lage weitaus schlimmer dar. Schließlich könnte das niederträchtige Handeln des Tafel-Vorstandes tatsächlich ein Rachefeldzug eines politischen Gegners sein, dessen Schwächen die freiheitliche Opposition in Gestalt von PRO NRW regelmäßig aufdeckt, wie das Internetblog freiheitlich wahrscheinlich nicht ohne Grund zu berichten weiß.

Daniel Schöppe

Daniel Schöppe

„Ich bin sehr erstaunt, dass es sich ein Verein wie die Tafel in Dormagen leisten kann, ehrenamtliches Engagement so zu verhöhnen.“, äußert der PRO-NRW-Fraktionsvorsitzender Daniel Schöppe zu dem unrühmlichen Vorgang. Weiter sagt Schöppe: „Es handelt sich hier um ein Signal, das jedem Demokraten die Haare zu Berge stehen lässt und das Handeln des Vorstandes zeigt, wessen Geistes Kind die Verantwortlichen der Tafel sind. Es scheint so, als hätten Honneckers Erben in diesem sozialistischen Biotop endlich die Maske fallen gelassen. Was sollte einen Bürger nun noch dazu motivieren, für diesen Verein zu arbeiten? Es gibt sicherlich bessere Möglichkeiten, sich ehrenamtlich zu engagieren.“