Aktuelles / Mittwoch, 29.Juni.2011

Die DDR lässt grüßen!

Der Vorsitzende der PRO-BEWEGUNG Markus Beisicht zur skandalösen Unterzeichnung eines gemeinsamen Aufrufes gegen Rechts durch SPD, CDU, FDP, Grüne und der linksextremen SED-Nachfolgepartei „Die Linke“ in Berlin:

Am 28. Juni haben die Berliner Landesvorsitzenden von SPD, CDU, Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen und FDP ganz einvernehmlich und einträchtig den sogenannten „Berliner Konsens“ vorgestellt und gemeinsam unterzeichnet.

Markus Beisicht

Die fünf „demokratischen“ Parteien seien sich unter anderem einig in ihrer Ablehnung rechtspopulistischer Formationen. Die SED ist nun endgültig in ganz Deutschland angekommen und kann nun mit der üblichen DDR-Antifa-Agitation gegen ihr nicht genehme grundgesetzkonforme Andersdenkende hetzen.

Unglaublich ist zudem, dass nun auch die verbrauchten Altparteien gemeinsame Sache mit Verfassungsfeinden und Linksextremisten machen, einzig und allein mit der Intension, die Etablierung einer freiheitlichen und rechtsdemokratischen Plattform in Deutschland zu verhindern. Ein Konsens der Demokraten wird durch die Zusammenarbeit mit Linksextremisten endgültig zerstört.

Erich Honecker hätte heute sicher ein Gläschen Rotkäppchen-Sekt genossen. Seine ehemaligen Parteifreunde verabschieden nun dreist, wie einst in der ehemalige Volkskammer der DDR, Resolutionen mit den anderen demokratischen Parteien gegen Rechts. CDU und FDP machen durch ihre Beteiligung am sogenannten Berliner Konsens den Linksextremismus im Lande salonfähig. Man kann natürlich nicht gemeinsam mit latenten Verfassungsfeinden und Linksextremisten den Rechtsstaat und den Grundwertekanon unseres Grundgesetzes verteidigen. Der Linksrutsch im Lande wird immer dramatischer. Viele ehemalige CDU-Mitglieder und Wähler sind zutiefst verunsichert. Es fehlt ein demokratisches Korrektiv zum verhängnisvollen Linkskurs in Deutschland. Die PRO-BEWEGUNG wird in Deutschland diese Lücke schließen.

Im Gegensatz zu den Altparteien lehnen wir jede Art von Extremismus, egal ob von Links oder Rechts, im Geiste von Konrad Adenauer, entschieden ab.