Aktuelles / Mittwoch, 10.Februar.2016

Beisicht: Jeder weitere Tag mit offenen Grenzen belastet den Steuerzahler mit 50 Millionen Euro

Der Asyltsunami geht auch im Jahre 2016 so weiter wie im Vorjahr. Tagtäglich kommen wenigstens 4.000 zumeist muslimische Männer nach Deutschland. Das sind 40.000 in zehn Tagen und 120.000 im Monat. Auch im Jahre 2016 wird Deutschland wieder mindestens eine Million Asylforderer aufnehmen.

Jeder derzeitige sogenannte „Flüchtling“ wird im laufenden Jahr den Steuerzahler mindestens 12.000 Euro kosten, allein für Lebensunterhalt und Unterbringung – Betreuungskosten, Sicherheits-, Verwaltungs-, Sprach-, Integrations- und Krankheitskosten nicht mitgerechnet. Die Kosten der unkontrollierten Einwanderung in unsere sozialen Sicherungssysteme werden also astronomische Höhen erreichen. Die angeblich alternativlose Politik der Merkel-Regierung wird die Bundesrepublik in wenigen Jahren an den Rand des wirtschaftlichen und politischen Zusammenbruchs bringen. Mit einem Bruchteil der Finanzmittel könnte man in der Nähe bzw. in den Herkunftsländern der Migranten, die ohnehin nur zum kleinsten Teil echte Flüchtlinge sind, einen vielfachen Nutzen stiften.

Beisicht sagt

Zu den astronomischen Kosten der unkontrollierten Einwanderung erklärt der PRO NRW-Parteivorsitzende Markus Beisicht:

„Der Steuerzahler wird auch in diesem Jahr für die Alimentierung der Asylbewerber hemmungslos abkassiert werden. Gegenwärtig beglücken jeden Tag wenigstens 4.000 neue, zumeist muslimische, Asylbewerber die Bundesrepublik. Dies ergibt deutlich über 50 Millionen Euro Jahreskosten für jeden weiteren Tag mit offenen Grenzen. Offenbar will unsere politische Klasse tatsächlich Deutschland abschaffen. Dabei ist die Rechtslage völlig eindeutig: Wer aus einem EU-Staat in die Bundesrepublik einreist, kann sich gerade nicht auf das Asylrecht berufen. Dies steht ausdrücklich im Artikel 16 a unseres Grundgesetzes.“