Aktuelles / Dienstag, 24.April.2012

Auch HC Strache drückt PRO NRW die Daumen!

Zum Schlussspurt des NRW-Landtagswahlkampfes hat auch der Vorsitzende der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ), HC Strache, der Bürgerbewegung PRO NRW als einziger freiheitlicher Alternative bei dieser Landtagswahl größtmöglichen Erfolg gewünscht. HC Strache erklärte dies am Montag in Wien im Rahmen eines Hintergrundgesprächs mit dem PRO-NRW-Generalsekretär Markus Wiener. „Wir arbeiten in Deutschland partnerschaftlich mit der PRO-BEWEGUNG zusammen, natürlich auch im Hinblick auf die nächste Europawahl im Jahr 2014“, erklärte Strache, dessen FPÖ in neuesten Umfragen mit knapp 30 % bereits als stärkste Partei der Alpenrepublik gehandelt wird!

PRO-NRW-Generalsekretär Markus Wiener traf daneben auch mit dem Clubobmann der FPÖ im Wiener Landtag, Johann Gudenus, dem FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky, Bundesrat Hans-Jörg Jenewein und dem zweiten Wiener Landtagspräsidenten Johann Herzog zu Konsultationen zusammen. Drei Wochen vor der NRW-Landtagswahl bekundeten diese hochrangigen Vertreter der derzeit erfolgreichsten rechtspopulistischen Partei Europas unisono ihre Solidarität und Unterstützung für das hoffnungsvolle politische Projekt der PRO-BEWEGUNG in Deutschland. In diesem Sinne sei auch die Unterstützung der großen Auftaktveranstaltung der „Freiheit statt Islam-Tour“ am 28. April in Essen durch die FPÖ-Abgeordnete Susanne Winter zu verstehen.

Hans-Jörg Jenewein, Markus Wiener, Harald Vilimsky und Johann Herzog im FPÖ-Pressezentrum.

Die beiden Generalsekretäre Vilimsky und Wiener vereinbarten zudem die Fortführung der engen Kooperation und gegenseitigen Know-How-Transfers.  Auch alle weiteren Schritte der beiden Partner im Hinblick auf die EU-Wahl würden eng miteinander abgestimmt werden. Wiener verwies dabei noch einmal auf den Umstand, dass durch den Wegfall der 5 % Hürde ein Einzug deutscher Partner für eine europäische Rechtsfraktion im Jahr 2014 sehr wahrscheinlich geworden sei. „Um dafür handlungs- und kampagnenfähig zu bleiben, ist ein Erfolg bei der anstehenden Landtagswahl ebenfalls wichtig.“ Entscheidend für PRO NRW sei es, das Ergebnis vom letzten Mal wenigstens zu halten bzw. auszubauen. Das wäre angesichts der überraschenden Neuwahlsituation bereits als großer Erfolg zu werten. „Alles darüber ist sozusagen die Kür, über die wir uns natürlich auch sehr freuen würden“, so Wiener abschließend.