Aktuelles / Dienstag, 16.Juli.2013

Asylzahlen im ersten Halbjahr 2013 um 86,5 % gestiegen!

Im ersten Halbjahr 2013 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 43.016 Asylerstanträge gestellt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum Januar bis Juni 2012 stieg die Zahl der Asylbewerber um 19.950 Personen (86,5 Prozent). Platz 1 Russische Föderation mit 9.957 Personen, die in der Mehrzahl keine Russen, sondern moslemische Minderheiten oder die bei der Polizei besonders beliebten Tschetschenen sind.

Wenn diese Entwicklung so weiter geht, wird die Zahl der Asylbewerber für das Gesamtjahr 2013 wohl bei über 100.000 Personen liegen. Damit wäre man dann wieder in sechsstellige Dimensionen wie vor dem Asylkompromiss 1992 vorgestoßen. Gleichzeitig rollt eine neue Welle an Armutseinwanderung aus Rumänien und Bulgarien auf uns zu, wenn am 1. Januar 2014 endgültig alle Arbeitsmarktregulierungen gegenüber diesen neuen EU-Ländern fallen. Zehntausende arbeitssuchende Armutsmigranten aus Südosteuropa, zumeist Angehörige mobiler ethnischer Minderheiten, werden dann zusätzlich in Deutschlands Städte strömen, ohne überhaupt unter die Asylbewerberstatistik zu fallen.