Aktuelles / Mittwoch, 3.April.2013

Asylbewerberzahlen weiter stark steigend!

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat die neusten Zahlen im Bereich Asyl bekannt gegeben. Wie in den letzten Jahren gab es auch im Februar 2013 wieder einen erheblichen Zuwachs im Vergleich zum Vorjahresmonat, sehr zum Leidtragen für die steuerzahlende Bevölkerung! Im Februar sind 6.636 Anträge auf Asyl gestellt worden. Im Vergleich zum Februar 2012 stellt dies einen Zuwachs von fast 50 Prozent dar!

Die Asylwelle schwappt also weiterhin nach Deutschland. Weit über ein Drittel dieser Anträge wurde von Personen gestellt, die aus sicheren Drittstaaten stammen. Die Spitzenposition nimmt dabei die Russische Föderation mit fast 16 Prozent der Anträge ein. Serbien (rund sieben Prozent), der Kosovo (rund vier Prozent), die Türkei (rund drei Prozent) und Mazedonien (rund drei Prozent) liegen unter den zehn führenden Ländern bei den Asylanträgen.

Im Jahr 2013 sind bisher fast 15.000 Anträge auf Asyl in Deutschland gestellt worden. Lediglich 113 Anträge sind positiv bescheinigt worden (0,76 Prozent), d.h. 113 politisch verfolgte Menschen kamen nach Deutschland. 1.259 Antragsstellern wurde sogenannter Flüchtlingsschutz gewährt (8,5 Prozent), 1.366 Antragsteller erhielten einen sog. Abschiebestopp (9,2 Prozent). Die Belastung für die Bevölkerung geht also weiter, die Politik unternimmt nichts gegen die weiterhin stark ansteigenden Asylbewerberzahlen.

Die Menschen in NRW werden hiervon besonders stark belastet. Nach einem Verteilungsschlüssel, dem sogenannten Königssteiner Schlüssel, muss das Land NRW 21,4 Prozent aller Asylbewerber aufnehmen und versorgen. Tatsächlich nimmt NRW aber schon jetzt fast ein Viertel auf, obwohl die Kommunen, die die Kosten tragen müssen, schon jetzt pleite sind. Es ist nicht abzusehen, dass sich dieser Trend ändern wird.

Die von PRO NRW gestartete Volksinitiative gegen Asylmissbrauch ist also aktueller und wichtiger denn je!