Aktuelles / Freitag, 3.Mai.2013

Am Sonntag auf nach Bonn!

Genau ein Jahr nach den erschreckenden salafistischen Ausschreitungen von Bonn, Bad Godesberg, gedenkt PRO NRW am Sonntag den damals verletzten Polizisten und setzt mit einer Kundgebung ein wichtiges Zeichen gegen den islamistischen Extremismus in der Mitte unserer Gesellschaft. PRO NRW hat im Mai 2012 eine bundesweite Debatte über die Gefaheren des islamistischen Extremismus ausgelöst und zeigt natürlich auch ein Jahr später Flagge in dieser wichtigen Frage, die die Zukunft der meisten Städte an Rhein und Ruhr betrifft.

Die Kundgebung von PRO NRW wird um 13.00 Uhr auf dem zentral gelegenen Theaterplatz in Bonn, Bad Godesberg, beginnen. Neben mehreren hundert eigenen Kundgebungsteilnehmern werden auch einige hunderte „links-gutmenschliche“ Gegendemonstranten erwartet, die lieber gegen friedliche Patrioten und Islankritiker mobil machen, als gegen die wirkliche Gefahr für unsere demokratische Grundordnung: den islamistischen Extremismus! Fast 1000 Polizisten müssen am Sonntag deshalb für Ruhe und Ordnung sorgen. Das Medieninteresse für diese symbolträchtige Veranstaltung ist bereits jetzt sehr groß und wird wohl  auch bundesweit ausstrahlen.

Der politische Internetblog freiheitlich.me kommentiert die neuerliche Kundgebung von PRO NRW daher zutreffend als „wichtig und richtig“:

Die Vorfälle in Bonn lösten damals eine bundesweite Debatte über die Gefahr der Islamisierung und das Gewaltpotential insbesondere der Salafisten aus. Seither gab es mehrere Vereinsverbote und Razzien gegen die salafistische Szene und führende Köpfe dieser Bewegung sind im arabischen Raum untergetaucht. Der politische wie mediale Druck gegen diese Spielart des Islamismus ist seit der “Probe aufs Exempel” durch die PRO-Bewegung enorm gestiegen.

Es ist daher wichtig und richtig, dass PRO NRW an diesem symbolträchtigem Datum ein Zeichen setzt in Bonn und an die erschreckenden Geschehnisse erinnert. Es ist wichtig und richtig, dass PRO NRW den Druck auf die etablierten Parteien in dieser Frage aufrecht erhält und somit den politischen Kampf gegen Islamisierung und Überfremdung voran bringt. Und es ist wichtig und richtig, dass PRO NRW natürlich auch den verletzten Polizisten an diesem Tag gedenkt, die ihren Kopf hinhalten müssen für die Fehler der Altparteien bei der Einwanderungs- und Integrationspolitik!

Die Kundgebung, zu der natürlich nicht nur Mitglieder der PRO-Bewegung herzlich eingeladen sind, wird um 13.00 Uhr auf dem Theaterplatz beginnen. PRO NRW hofft mit mehereren hundert Teilnehmern. Es wird erwartet, dass die Polizei diesmal rund 1000 Beamte zur Absicherung der Demonstration einsetzen wird. Jegliche Gewalt oder unverhältnismäßige Störversuche wird die Polizei erklärtermaßen konsequent schon im Ansatz verhindern. Die üblichen Verdächtigen von ganz linksaußen über Gewerkschaften und Altparteien bis hin zu zeitgeistigen Kirchenführern haben 500 bis 1000 Gegendemonstranten angekündigt. Ebenfalls zahlreich werden  wohl die Medienvertretern aus ganz Deutschland sein. Mobilisierungen von islamistischer Seite sind bis heute nicht bekannt. Einen spannender Sonntagnachmittag wird es wohl dennoch in jedem Fall auf dem Theaterplatz geben, dessen Restaurants und Cafe’s übrigens auch während der Demos offen bleiben sollen.