Aktuelles / Dienstag, 25.Januar.2011

16,5 % für "Sonstige" – Pro NRW fordert: Neuwahlen und Volksabstimmungen

Die jüngste Umfrage für Nordrhein-Westfalen bestätige, so Pro-NRW-Chef Markus Beisicht, dass die Bürger grundsätzlich die Nase voll hätten von den derzeitigen Volksparteien. Die großen Volksparteien brechen nach der Erhebung massiv ein. Der Anteil der „Sonstigen“, den die Presse einmal mehr nicht aufzuschlüsseln bereit ist, liegt bei 16,5 %. Dass trotzdem nur knapp 40 % der Bürger für Neuwahlen seien, so Beisicht, zeige die tiefe Frustration der Wähler.“

Es sei deshalb umso wichtiger, dass die Bürgerbewegung Pro NRW ihre Positionen verdeutliche:

pro-NRW-Vorsitzender Rechtsanwalt Markus Beisicht

„Ich denke, dass Pro NRW unter diesen 16,5 % genügend Zustimmung hat, um endlich als freiheitliche Kraft in Düsseldorf Klartext zu reden. Pro NRW im Landtag, das würde endlich Bewegung in die Landespolitik bringen. Der Pro-NRW-Effekt ist schon jetzt in vielen Städten und Gemeinden zu spüren. Da setzen die trägen Altparteien nämlich plötzlich Dinge im Sinne der Bürger durch, die sie sonst über Jahrzehnte haben liegen lassen.

Unsere Bürgerbewegung steht als einzige Partei konsequent für eine Reform eines Parteienstaates, der demokratische Prozesse konsequent abwürgt. Pro NRW will, dass die Bürger endlich selbst Entscheidungen über ihre lebenswichtigen Anliegen treffen können. Die Altparteien sind am Ende. Sie haben sich so weit von der Lebenswirklichkeit entfernt, dass sie nur durch eine knallharte Opposition wieder zur Vernunft gebracht werden können. Noch sind knapp 16 % der Wähler unentschieden. Ich bin mir sicher, dass diese sich in den nächsten Wochen ebenfalls zu Neuwahlen bekennen werden.

Pro NRW wird jetzt alle Vorbereitungen für Neuwahlen treffen, die wir zur Protest-Wahl für mehr Bürgerbeteiligung erklären werden. Noch nie standen die Chancen so gut, dass eine rechtsdemokratische Partei in Deutschland endlich auch – so wie dies im übrigen Europa möglich ist – in Deutschland für eine Veränderung der Verhältnisse sorgen kann.“