PRO NRW fordert Burka-Verbot
Aktuelles, Regional, Top-Themen / Donnerstag, 25.Februar.2016

PRO NRW fordert Burka-Verbot

Burka und Nikap – also die Vollverschleierung von muslimischen Frauen – sollen nach Vorstellung von PRO NRW in öffentlichen Gebäuden und auf öffentlichen Plätzen in ganz Nordrhein-Westfalen verboten werden. Es ist offenkundig, dass die Rechte der Frauen durch diese Art der Vollverschleierung empfindlich eingeschränkt werden. Desweiteren stellt diese Art der Verschleierung, ähnlich wie die sogenannte Vermummung, gerade in Zeiten zunehmender Bedrohung durch die islamistische Terrororganisation IS ein großes Gefährdungspotenzial dar. Schließlich dient die PRO NRW-Forderung, Burka und Nikap auf öffentlichen Plätzen und in öffentlichen Gebäuden zu verbieten, der Durchsetzung des Vermummungsverbotes. Die Spitzenkandidatin der CDU für die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz, Julia Klöckner, unterstützt erfreulicherweise ebenfalls die Forderung nach einem Burka-Verbot.
Hierzu erklärt die stellvertretende PRO NRW-Parteivorsitzende Katja Engels:

Ap4G0gYbAlNMBHPQ1DIkqRKl73DLu-BRFomE9nRTS_hg„Wir Frauen bei PRO NRW engagieren uns schon lange für die Gleichberechtigung der Frauen, für die Anerkennung ihrer Leistungen, für die Akzeptanz ihrer persönlichen Wünsche sowie für eine offene Gesellschaft. Gerade weil wir uns für eine offene Gesellschaft stark machen, können wir eine Vollverschleierung nicht akzeptieren. Die Vollverschleierung ist ein Symbol eines völlig überkommenen Frauenbildes und keineswegs Ausdruck religiöser oder kultureller Vielfalt. Es ist sehr schade, dass die stets politisch korrekte NRW-CDU, im Gegensatz zu Frau Klöckner, von einem Burka-Verbot in Nordrhein-Westfalen nichts wissen will. Für uns ist das Verbot der Vollverschleierung von Frauen muslimischen Glaubens in öffentlichen Gebäuden und auf öffentlichen Plätzen eine unserer ganz zentralen Forderungen. Es gilt, die schleichende Islamisierung unseres Landes zu stoppen!“

Tags: ,