Aktuelles / Montag, 27.Mai.2013

Wuppertal: Startschuss für den Vorwahlkampf im Bergischen Land!

Rund 50 Mitglieder der Bürgerbewegung PRO NRW waren am Sonntag nach Wuppertal gekommen, um auf Einladung des Bezirksverbandes Bergisches Land und zusammen mit Generalsekretär Markus Wiener den Vorwahlkampf zur Kommunalwahl 2014 einzuläuten. Bei der Kommunalwahl im nächsten Jahr, die voraussichtlich Ende Mai stattfinden wird,, strebt PRO NRW einen flächendeckenden Antritt im ganzen Bezirksverband an. Also sowohl in den Großstädten Wuppertal, Remscheid und Solingen, als auch in den Kreisen Oberberg, Rhein-Berg und Ennepe-Ruhr.

Generalsekretär Markus Wiener schwor die Anwesenden schon jetzt auf diese „entscheidende Wahlschlacht“ ein. „Für uns ist die NRW-Kommunalwahl 2014 entscheidend für die weitere Entwicklung der PRO-Bewegung. Von unten nach oben, nach dem Graswurzelprinzip, über die Kommunalparlamente in den Landtag und erst danach sich den bundesweiten Herausforderungen stellen: Das war und ist unser Erfolgsrezept, das uns nach dem grandiosen Start 2004 in Köln im Jahr 2009 erstmalig zur stärksten Kraft rechts der Mitte in ganz NRW machte und uns Dutzende kommunale Mandate bescherte. Daraus wollen wir im nächsten Jahr mehrere hundert Mandate machen und damit bereits den Grundstein für einen Landtagseinzug 2017 legen!“

Politisch würden sich die Thesen und Forderungen von PRO NRW immer mehr als richtig erweisen. Sei es in der Zuwanderungspolitik, in Fragen der islamistischen Bedrohung oder dem Eurodesaster. „Wir liegen fast überall richtig und werden auch in Zukunft ungeschminkt Probleme ansprechen und die Interessensvertretung der einheimischen Bevölkerung bleiben!“, so der Hauptredner des Tages.

PRO NRW startet im Bergischen durch!

Der Bezirksvorsitzende Dr. Heger  ging in seinem Beitrag u.a. auf die fortschreitende Islamisierung und die konkrete Bedrohungslage im Bergischen Land ein – siehe z.B. die Solinger Salafistenkrawalle vom Mai 2012. Souverän moderiert wurde die Versammlung erneut vom Bezirksgeschäftsführer Andre Hüsgen, der mit den Anwesenden auch zahlreiche Details der formalen Teilnahmevoraussetzung für die Kommunalwahl erörterte. Dabei zeigte sich, dass die Planungen besonders im bergischen Städtedreieck schon erfreulich weit voran geschritten sind. Der obergische Kreistagsabgeordnete Udo Schäfer war natürlich ebenfalls anwesend und konnte in persönlichen Gesprächen über die positive Entwicklung in Radevormwald berichten, wo PRO NRW seit kurzem wieder mit einer eigenen Stadtratsfraktion voll handlungs- und kampagnenfähig ist!

Ein rundum gelungener Sonntagnachmittag also, mit dem zumindest im Bergischen Land die Bürgerbewegung PRO NRW ab sofort in Vorwahlkampfmodus geschaltet hat!