Aktuelles / Montag, 22.Oktober.2012

Wuppertal: Der rätselhafter Raubmord von Barmen

Wie bereits berichtet , haben zwei aus Belgien angereiste Räuber den Juwelier Sedef in Wuppertal-Barmen ausgeraubt, eine  33jährige türkischstämmige Angestellte erschossen und eine 25jährige ebenfalls türkischstämmige Angestellter lebensbedrohlich verletzt.

Unterdessen wurden neue Details bekannt, die zumindest einige Frage aufwerfen. Wie manche bereits vermutet hatten, handelt es sich bei den aus Belgien angereisten Tätern mitnichten um autochthone Flamen oder Wallonen. Vielmehr stammen die Täter aus Serbien und Montenegro und sollen bereits wegen mehrerer Gewaltdelikte auffällig geworden sein. 

Claudia Gehrhardt

Wuppertals PRO NRW Kreisvorsitzende, Claudia Gehrhardt, merkt hierzu an:

„Wie bereits angekündigt, werden wir dem Mordopfer auf unserer Demo am nächsten Samstag aufrichtig gedenken. Zudem wirft die Tat einige Fragen auf. Warum suchen sich in Belgien wohnende Verbrecher mit südosteuropäischem Hintergrund ausgerechnet ein kleines Juweliergeschäft inmitten der stark frequentierten Fußgängerzone Wuppertal-Barmens, zudem in direkter Nachbarschaft einer Polizeiwache,  aus ? Da auch die Straßen in unmittelbarer Umgebung zur Tatzeit verstopft sind, ist der Fluchtweg nicht gerade günstig gewählt. Man hat es also entweder mit besonders dummen Tätern zu tun – oder es gibt da noch weiterführende Hintergründe zur Tat, die bisher nicht aufgedeckt wurden“, so die besorgte zweifache Mutter.