Aktuelles / Dienstag, 14.August.2012

Wuppertal : Claudia Gehrhardt erstattet Strafanzeige gegen vorteilsnehmende CDU-Politiker !

Ein weiteres besonders drastisches Beispiel für den Verdacht, daß sich einige Akteure in den Wuppertaler Stadtratsfraktionen die Stadt und mitunter auch deren in Wuppertal ansässige Vereine regelrecht zur Beute gemacht haben und die Verbesserung der eigenen sozialen Frage anscheinend zur obersten Prämisse erklärt haben , liefern derweil die beiden CDU-Abgeordneten Bernhard Simon und Dirk Jaschinsky (CDU).

Wie den Meldungen der Lokalpresse zu entnehmen, erdreisteten sich die beiden Politiker, den ehemaligen Bundesligaverein Wuppertaler SV aufzufordern, sogenannte VIP-Gold-Tickets und VIP-Parkkarten im Wert von etwa 4.000€ zur Verfügung zu stellen. Dieses Verhalten steht im diametralen Gegensatz zur Ehrenordnung der Stadt Wuppertal,

die jegliche Vorteilsannahme kategorisch ausschließt. Unter anderem heißt es in §5 Absatz 1 sogar :

Mitglieder des Rates, der Ausschüsse oder der Bezirksvertretungen unterliegen bei der

Entgegennahme von Geldspenden und geldwerten Zuwendungen aller Art (nachfolgend Spenden

genannt) dem strafrechtlich sanktionierten Verbot der Abgeordnetenbestechung (§108e StGB).

Sogar Stadtsprecherin Martina Eckermann bestätigte in der Lokalpresse, daß das Verhalten von Simon und Jaschinsky der Ehrenordnung des Wuppertaler Stadtrats widerspreche. Welche (strafrechtlichen) Maßnahmen die Stadt nun gegen die beiden Lokalpolitiker zu ergreifen gedenkt, blieb indes offen. Skandalpolitiker Simon ist sich offenbar einmal mehr keiner Schuld bewußt. Schließlich stünde der Preis ja nicht auf den VIP-Gold-Karten und außerdem könne jeder (!), der Interesse an einem Stadionbesuch hätte, die Karten bei ihm anfordern. (Anmerkung : Telefonnummer der Wuppertaler CDU-Fraktion 0202 563-6074)

Alles andere als Transparent zeigte sich auch Lothar Stücker, Finanzvorstand beim Wuppertaler SV, der allen Ernstes erklärte, er könne nicht sagen, ob noch andere Fraktionen in den Genuss der VIP-Tickets kämen.

Claudia Gehrhardt, Wuppertals quirlige PRO NRW Kreisvorsitzende und langjährige Anhängerin des Wuppertaler SV erklärt hierzu:

„Da die Sprecherin der Verwaltung weitere Schritte gegen die Delinquenten offen gelassen hat, habe ich mich entschlossen, noch heute selbst Strafanzeige gegen die beiden Politiker zu erstatten. Der Wuppertaler SV ist zwar leider nur noch Viertklassig, spielt aber noch immer etliche Ligen über den Wuppertaler Lokalpolitikern, denen man bestenfalls Kreisklasseniveau bescheinigen kann.

Wenn diese Leute unserem Verein wirklich helfen wollten und dabei die unvergleichlichen Vorteile einer VIP-Behandlung (3-Gänge-Menü, Kaviarschnitten sowie freie Drinks aller Art) genießen möchten, hätten sie jederzeit auf eigene Rechnung eine „Silver-Club-Karte“ erwerben können. Daß WSV-Finanzvorstand Lothar Stücker nicht sagen könne, ob noch andere Lokalpolitiker derartige Karten bekämen läßt Zweifel an der Amtstüchtigkeit dieses Mannes aufkommen und verdeutlicht aufs Neue, wie weit sich die WSV-Spitzenfunktionäre von uns normalen Fans, die seit Jahren in Verbundenheit zum WSV weder Kosten noch Mühen scheuen, um bei vielen Spielen anwesend sein zu können, entfernt haben. „