Aktuelles / Mittwoch, 4.Juni.2014

Weitere Fraktion in Wuppertal und gesteigerte Kampagnenfähigkeit in ganz NRW

Eine Vorstandstagung der Bürgerbewegung PRO NRW brachte Anfang der Woche erfreuliche Nachrichten: Die PRO-NRW-Gruppe im Wuppertaler Stadtrat wird durch die Zusammenarbeit mit einem weiteren konservativen Wuppertaler Ratsmitglied auf Fraktionsstärke anwachsen. Den Vorsitz der neuen Fraktion wird die PRO-NRW-Kreisvorsitzende Claudia Gehrhardt inne haben.

Insgesamt verfügt die PRO-Bewegung in Nordrhein-Westfalen damit nun über 12 Fraktionen und Gruppen in den Kommunalparlamenten: namentlich in den Städten Köln, Leverkusen, Bergheim, Pulheim, Wuppertal, Remscheid, Radevormwald, Duisburg, Gelsenkirchen, Essen und Witten sowie im Kreistag Rhein-Erft. Dies entspricht einer mehr als 100-prozentigen Steigerung gegenüber nur 5 Fraktionen und Gruppen vor der Kommunalwahl 2014! Einzelmandatsträger werden darüber hinaus künftig im Oberbergischen Kreistag,  in den Stadträten von Aachen, Bonn, Mönchengladbach, Bochum und Hagen sowie in fast drei Dutzend Bezirksvertretungen der kreisfreien Großstädte aktiv sein.

Zusammen haben PRO KÖLN und PRO NRW damit exakt 65 Sitze in den Kreistagen, Stadträten und Bezirksvertretungen des Bundeslandes erkämpft (+ 50 % gegenüber der Kommunalwahl 2009). Gerade die neuen Gruppen und Fraktionen müssten zu zusätzlichen Kraftquellen und Impulsgebern der PRO-Bewegung in Nordrhein-Westfalen werden, so der PRO-NRW-Vorstand. Eine weitere Erkenntnis der Vorstandstagung: Die Strategie der Konzentration auf das Graswurzelprinzip und den kommunalen Aufbau der Partei von unten nach oben habe sich als richtig bestätigt!

Sämtliche Wahlergebnisse des 25. Mai wurde im Rahmen der Vorstandstagung analysiert und besprochen. Und wo viel Licht ist, gibt es bekanntlich auch immer ein wenig Schatten. Auch das wurde im Vorstand auf den Tisch gebracht und nach den richtigen Konsequenzen für die Zukunft gesucht.

Im Moment sieht es der Vorstand aber als dringlichste Aufgabe an, die zahlreichen neuen Mandatsträger auf kommunaler Ebene fit zu machen für ihre Aufgaben in den öffentlichen Gremien. Durch eine konsequente Weiterentwicklung der kommunalpolitischen Kompetenz von PRO NRW soll insgesamt auch die flächendeckende Verankerung und Kampagnenfähigkeit von PRO NRW in Nordrhein-Westfalen erhöht werden.

Diese wäre auch unabdingbare Voraussetzung für das nächste langfristige Ziel der Bürgerbewegung PRO NRW oberhalb der kommunalen Ebene: die erneute Teilnahme an der NRW-Landtagswahl im Jahr 2017 und eine weitere Steigerung des Ergebnisses.