Aktuelles, Landesweit / Donnerstag, 13.März.2014

Islamkritik für ganz Deutschland: Europawahlantritt von PRO NRW unterstützen!

Noch nie war die Ausgangsposition für die islamkritische und freiheitlich-konservative Opposition in Deutschland so gut, auf einen Schlag bundesweit den Durchbruch zu schaffen, als bei der nächsten Europawahl: am 25. Mai wird es keine undemokratische Zugangshürde in Form einer Sperrklausel mehr geben. Das bedeutet, dass bei der Europawahl nach dem gültigen Auszählverfahren nun bereits rund 0,6 % der abgegebenen Stimmen in Deutschland reichen werden, um den ersten Abgeordneten stellen zu können.

In absoluten Zahlen bedeutet das je nach Wahlbeteiligung ca. 140.000 bis 170.000 Stimmen bundesweit. PRO NRW hatte allein in Nordrhein-Westfalen bei der letzten Landtagswahl bereits 120.000 Stimmen. Sollte diese Stammwählerschaft wieder aktiviert werden können, fehlen also nur noch wenige zehntausend zusätzliche Stimmen bundesweit, um als erste islam- und zuwanderungskrische Oppositionsbewegung aus Deutschland ins Europaparlament einzuziehen!

15 Thesen zur Europawahl - zum Öffnen bitte anklicken!

15 Thesen zur Europawahl – zum Öffnen bitte anklicken!

Als „historische Chance für alle dezidiert islamkritischen und einwanderungskritischen Kräfte in Deutschland“, bewertet der PRO-NRW-Vorsitzende und Spitzenkandidat zu Europawahl, Markus Beisicht, die heutige Gerichtsentscheidung. „Und wer am 25. Mai PRO NRW wählt, weiß, dass er eine sturmerprobte und politisch erfahrene Mannschaft ins Europaparlament schickt, die dort umgehend mit anderen rechtsdemokratischen Parteien wie der FPÖ, dem Vlaams Belang, Front National oder der Wilders-Partei eine Fraktion bilden wird“, so Beisicht weiter.“Mit uns wird es kein ängstliches Rumgeeiere oder politisch korrekte Kniefälle und Distanzierungen geben! Dafür garantiere ich persönlich. Ich bin mir zudem sicher, dass die heutige bahnbrechende Entscheidung des Verfassungsgericht große Energien für alle kleineren Oppositionsparteien freisetzen und ganz neue Ergebnisse möglich machen wird. Jetzt, wo die Menschen keine Angst mehr haben müssen, ihre Stimme ‚zu verschenken‘, werden viele endlich ihre wirkliche Wunschpartei wählen, statt nur das „kleinere Übel“ oder die Flucht in die Wahlenthaltung. Schön ist auch, dass für die PRO NRW-Kandidatur schon jetzt vom Bundeswahlleiter festgestellt wurde, dass weit mehr als die erforderlichen 4000 Unterstützungsunterschriften abgegeben wurden und gültig sind!Unter diesen Umständen halte ich nun nicht mehr nur ein EU-Mandat für wahrscheinlich, sondern sogar noch eine dicke Überraschung nach oben für möglich. Und im Lichte dieser neuen Entwicklung erklären sich auch die immer intensiver werdende mediale Hetze und staatlich-geheimdienstlichen Zersetzungsmaßnahmen gegen uns. Das politisch-mediale Establishment ist in heller Aufregung, dass eine kommunal fest verankerte, weltanschaulich gefestigte und gesund gewachsene Opposition von rechts plötzlich bundesweit den Durchbruch schaffen könnte. Die PRO-BEWEGUNG ist zu einer ernsten Herausforderung für die verbrauchte politische Kaste dieses Landes geworden – und wir werden diese einmalige Chance zur demokratischen Erneuerung im Lande am 25. Mai nutzen!“

Deshalb am 25. Mai auch zur Europawahl PRO NRW wählen! Deutschlandweit in jedem Wahllokal!

Und Sie können unseren Wahlantritt natürlich auch schon jetzt mit einer (steuerabzugsfähigen) Spende unterstützen:

Bürgerbewegung PRO NRW, Kt.Nr. 100 471 81 42

Sparkasse Düsseldorf, BLZ: 300 501 10

oder über die neue IBAN-Nummer an:

DE 82 30050110 1004718142

oder ganz bequem per Onlinespende:

http://pro-nrw.net/spenden/

———————————————————————————————————————————————————–

Bericht vom Europaparteitag der Bürgerbewegung PRO NRW:

Rund 150 Teilnehmer erlebten im September 2013 in der Stadthalle Leverkusen einen mitreißenden PRO-NRW-Parteitag mit prominenten Ehrengästen aus ganz Deutschland und Europa. Die Delegierten der wohl bekanntesten islamkritischen Partei Deutschlands stellten dabei eine 11köpfige islamkritische Wahlliste zur Europawahl am 25. Mai 2014 auf, mit dem PRO-NRW- und PRO-KÖLN-Vorsitzenden Markus Beisicht an der Spitze der engagierten Mannschaft. Ebenso verabschiedeten die Parteitagsteilnehmer einstimmig neue kommunalpolitische Leitlinien für die zeitgleich zur Europawahl stattfindenden NRW-Kommunalwahlen. Für beide Urnengänge befinde man sich ab sofort im Vorwahlkampf, so der frisch gekürte Spitzenkandidat zur Europawahl, Markus Beisicht, unter dem tosenden Applaus der Anwesenden.

parteitag7Für die breite Unterstützung dieses Europawahlantritts durch befreundete Parteien aus dem europäischen Ausland stand gestern Jan Penris vom Vlaams Belang. Der Ausschussvorsitzende im Flämischen Parlament betonte die Notwendigkeit der internationalen Zusammenarbeit der Patrioten gegen die Gefahren der Islamisierung und außereuropäischen Masseneinwanderung. PRO KÖLN und PRO NRW seien dabei für die erfolgreichsten islamkritischen Parteien Europas seit Jahren der Ansprechpartner Nummer 1 in Deutschland. Mit seiner Gastrede stehe er dafür auch symbolisch und wünsche PRO NRW allen Erfolg bei den anstehenden Wahlen im nächsten Jahr.

Unter den Gästen des Parteitages befanden sich viele weitere Unterstützer dieses Europawahlantritts von PRO NRW, u.a. sogar aus Schweden und Ungarn. Ebenso kamen am Dienstag auch parteinunabhängige Islamkritiker aus ganz Deutschland eigens nach Leverkusen, um ihre Solidarität mit PRO NRW zu demonstrieren. Stellvertretend hierfür sei der bekannte Publizist und Journalist Michael Mannheimer zu nennen, der von den Parteitagsteilnehmern mit großem Applaus begrüßt wurde.

Neben dem „Teamkapitän“ Markus Beisicht nominierte die Bürgerbewegung PRO NRW eine insgesamt 11köpfige Mannschaft für den Europawahlantritt. Mit neuen Gesichtern und bewährten Aktivisten, die allesamt authentisch und überzeugend für Islamkritik und die Bewahrung der eigenen deutschen, christlich-abendländischen Leitkultur stehen. Die Liste lautet im Detail:

Platz 1: Markus Beisicht, Platz 2: Christopher von Mengersen, Platz 3: Silvana Spiegelhoff, Platz 4: Wolfgang Palm, Platz 5: Claudia Gehrhardt, Platz 6: Dominik Roeseler, Platz 7: Jürgen Hintz, Platz 8: Kevin Garreth Hauer, Platz 9: Dr. Christoph Heger, Platz 10: Tina Öllig, Platz 11: Michael Gabel

Im Anschluss stellte der PRO-NRW-Generalsekretär Markus Wiener auch neue kommunalpolitische Leitsätze der Bürgerbewegung PRO NRW zu den Kommunalwahlen vor. Diese kommunalpolitischen Kernaussagen zu den Themen Asyl- und Ausländerpolitik, Integration und Islam, Straßenkriminalität und öffentliche Sicherheit, Korruption und Parteibuchwirtschaft sowie zur Überschuldung der öffentlichen Haushalte sollen als roter Faden für alle Kommunalwahlkandidaturen dienen. Vor Ort wird es dann zusätzlich natürlich immer auch noch eigene Kommunalwahlprogramme im Detail geben. Einstimmig folgte der Parteitag den inhaltlichen Rahmenempfehlungen der Parteispitze, mit ausführlichem Applaus zu jedem der angesprochenen Punkte.

Außerdem wählte der Parteitag noch den Bonner Kreisvorsitzenden Detlev Schwarz mit großer Mehrheit zum neuen Landesgeschäftsführer. Schwarz tritt die Nachfolge des Remscheider Kreisvorsitzenden Andre Hüsgen an, der sich in den nächsten Monaten als Bezirksgeschäftsführer voll und ganz auf die diversen Wahlantritte im Bergischen Land konzentrieren wird. Als Beisitzer wurden bei diesen Nachwahlen die Essener Kreisvorsitzende Tina Öllig und der stv. Aachener Kreisvorsitzende Dipl.-Ing.Heinz Gottland neu in den Landesvorstand gewählt.

Nach fast drei Stunden endete dieser bemerkenswerte Abend. Von diesem 10. September wird im nächsten Jahr noch eine große Wirkung ausgehen bei den anstehenden Wahlen. In Nordrhein-Westfalen geht es dabei um die Etablierung von 10 – 15 PRO-NRW-Großstadtfraktionen plus zahlreicher weiterer Fraktionen auf Kreisebene. Und bei der Europawahl würden fast schon allein die Stimmen aus der letzten NRW-Landtagswahl für ein Mandat in Brüssel reichen, sollte das Verfassungsgericht – wie von vielen erwartet – auch noch die neue 3 % Hürde vor den Wahlen kippen.

„Wir werden zumindest alles versuchen und kämpfen, kämpfen, kämpfen“, versprach Markus Beisicht zum Abschluss seiner Rede. „Denn 2014 wird das Schicksalsjahr der PRO-Bewegung, bei dem dann endlich das Original in den Ring steigen wird.“


Tags: , , , , ,