Aktuelles / Dienstag, 1.Dezember.2015

Unterbringung von Asylbewerbern kostet die Stadt Düsseldorf monatlich 12,5 Millionen Euro

Einige brisante Zahlen werden derzeit öffentlich kaum gespielt. In Düsseldorf traut sich kaum jemand, das Thema Kosten des Asyltsunamis offen anzusprechen.

PRO NRW hingegen läßt sich keinen Maulkorb verpassen. Daher veröffentlichen wir die aktuellen monatlichen Unterbringungskosten für Asylbewerber und Armutseinwanderer in Düsseldorf. Derzeit werden 2.964 Personen in angemieteten Objekten untergebracht. Dies erzeugt monatliche Kosten von 2,3 Millionen Euro.

Weitere 2.440 Asylbewerber werden in sogenannten Wohnmodulen (Containern) untergebracht. Dies erzeugt monatliche Kosten von 5,7 Millionen Euro. Zudem werden 1.043 Asylbewerber derzeit in Düsseldorfer Hotels fürstlich untergebracht. Monatliche Kosten:  1,1 Millionen Euro. Weitere 1.890 Asylbewerber sind zur Zeit in sogenannten Notlösungseinrichtungen untergebracht. Hierfür fallen monatliche Kosten in Höhe von 2,75 Millionen Euro an. 729 Personen sind in Objekten, die sich im LHD-Eigentum befinden, untergebracht. Die monatliche Kosten betragen 643.000 Euro. Derzeit darf also der Düsseldorfer Steuerzahler monatlich für 9.066 Asylbewerber 12,5 Millionen Euro  allein für die Unterbringung zahlen. In diesen Zahlen sind Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, Krankenkassenbeiträge, etc. noch gar nicht berücksichtigt.

Angesichts dieser Zahlen wird der politische Widerstand gegen die gescheiterte Asylpolitik der Altparteien zur Pflicht.