Aktuelles / Montag, 5.November.2012

Türken sind in NRW immer schlechter integriert

Dies ist keine These von PRO NRW, sondern dies belegt eine Studie des „Zentrums für Türkeistudien und Integrationsforschung“. Die Landesstiftung des Bundeslandes NRW ermittelte, dass die Integration der sog. „dritten Generation“ besonders schlecht sei.

Der Studie zufolge besitzen fast 50 Prozent der in NRW lebenden Deutschtürken keinerlei Berufsausbildung, bei den Frauen sind es sogar fast 60 Prozent! Die sog. „zweite Generation“ stand noch deutlich besser da. Nur ca. ein Drittel war ohne Berufsausbildung.

Wirklich erschreckend ist die immer größer werdende Desintegration der Türken. Nur ca. acht Prozent geben an, zuhause Deutsch zu sprechen. Dagegen sprechen rund 66 Prozent nur Türkisch. Auch die Identifikation mit Deutschland nimmt immer mehr ab. Nur noch 27 Prozent fühlen sich in Deutschland wohl.

Dies zeigt, dass der Multikulti-Traum vorbei ist. Wenn Migranten in ihre Heimatländer zurückreisen wollen, soll man diese bei dem Vorhaben unterstützen. Mit Blick auf unsere große Staats- und Landesverschuldung sollten wir endlich aufhören, Geld für Integrationsunwillige und Zuwanderer in unsere sozialen Sicherungssysteme zu verschwenden. Wir sind es kommenden Generationen schuldig!