Aktuelles / Donnerstag, 19.April.2012

Trotz Schikanen und Angriffe: Straßenwahlkampf läuft auf Hochtouren!

In fast allen Landesteilen befinden derzeit die Aktivisten der Bürgerbewegung PRO NRW im Dauereinsatz. Seit Ostern wurden bereits über 20.000 Plakate zum Einsatz gebracht und über 500.000 Wahlpostkarten verteilt. Dutzende Infostände erreichen Tag für Tag die Passanten in den Fußgängerzonen und auf den wichtigen Plätzen der nordrhein-westfälischen Städte. Und das trotz aller behördlichen Schikanen und teils tätlichen Angriffe von Linksextremisten und „Polithooligans mit Migrationshintergrund“. Besonders die islamkritischen Plakate und Flyer von PRO NRW erzeugen bei manchen offenbar völlig entfesselten Hass, aber auch viel Zustimmung bei der einheimischen Bevölkerung.

„Die Polarisierung beim Thema Islamkritik ist enorm und zeigt, wie wichtig es ist, in Zeiten radikalislamischer Salafistenumtriebe im ganzen Land auch im Wahlkampf dazu Stellung zu beziehen“, betont der stellvertretende PRO-NRW-Vorsitzende Kevin Hauer. „Denn nur weil einige militante Linksextremisten und fanatische Islamisten unsere demokratischen Spielregeln nicht respektieren wollen, heißt das noch lange nicht, dass PRO NRW auf grundgesetzlich verbriefte Rechte verzichten wird! Im Gegenteil: Unsere Wahlhelfer sind hoch motviert und werden jetzt in einer zweiten Plakatierungswelle verstärkt islamkritische Motive unters Volk bringen. Denn unser Motto lautet: Grundgesetz statt Scharia! Dafür werben wir auch in diesem Wahlkampf!“

Überall im Lande finden zur Zeit PRO-NRW-Infostände statt.

Sowohl bei den Infoständen, als auch bei der Plakatierung, wird in den nächsten Wochen noch mehr das Wahlkampfthema "Freiheit statt Islam" in den Vordergrund gerückt werden.

PRO NRW ist in vielen Landesteilen mit der Plakatierung bereits gut aufgestellt und spielt dabei insgesamt fast in einer Liga mit den Landtagsparteien, zumindest aber deutlich oberhalb der sogenannten "sonstigen Parteien".

So wie hier in Ostwestfalen-Lippe schweißt der Wahlkampf die Aktivisten der Bürgerbewegung überall fest zusammen. Getreu dem Motto: Gemeinsam kämpfen und siegen!