Aktuelles / Dienstag, 12.Oktober.2010

Strache, Wilders, Beisicht: 3sat-Filmbericht über "Rechtspopulisten 2.0"

Einen bemerkenswerten Filmbericht gab es gestern Abend in der Sendung „Kulturzeit“ auf  3sat zu sehen. Die Journalisten beschäftigten sich ausführlich mit dem sogenannten Phänomen „Rechtspopulismus 2.0“, also über erfolgreiche moderne politische Strömungen rechts der Mitte, die aber einen klaren Trennstrich zu Extremisten aller Art ziehen würden. In Österreich könnte man HC Strache und die FPÖ dazu zählen, in Holland Geert Wilders und seine Freiheitspartei, und in Deutschland Markus Beisicht und die Bürgerbewegung pro NRW.

Ausführlich kamen der Pro-NRW-Generalsekretär Markus Wiener und der Vorsitzende der Pro-Bewegung Markus Beisicht zu Wort. Die große Demonstration gegen eine radikalislamische Koranschule in Mönchengladbach lieferte die Bilder von den offensiven Aktionsformen der „Rechtspopulisten 2.0“, bei denen die Autoren des Beitrages ausdrücklich feststellten,  dass auf deren Veranstaltungen „keine Skinheads oder Springerstiefelträger erscheinen, sondern normale Bürger mit Sorgen, die viele Menschen teilen“.

Weiter hieß es in dem 3sat-Beitrag u.a. wörtlich:

Die Schwedendemokraten, der Vlaams Belang in Belgien, die Front National in Frankreich, Österreichs FPÖ oder die Schweizerische SVP- rechtspopulistische Bewegungen – sie alle streben nicht nur in die Parlamente, sondern inzwischen auch an die Macht. Zur gegenseitigen Unterstützung haben sie regelrechte Netzwerke gebildet.

Dem ist von dieser Stelle aus eigentlich nichts mehr hinzu zu fügen!