Landesweit / Mittwoch, 14.Juli.2010

Schavan im multi-kulturellen Bildungshimmel

Derzeit findet in Köln eine Tagung zum Thema „Islamische Studien in Deutschland“ statt, bei der gestern auch Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) die Ehre eines Vortrages zuteil wurde. Darin unterstrich sie noch einmal nachdrücklich die angebliche Notwendigkeit der Einrichtung eines Studienganges für islamische Theologie an verschiedenen deutschen Universitäten und kündigte die Einrichtung eines ersten Studienganges dieser Art ab Herbst an.

Warum nun aber die Ausbildung der Imame, deren Verhältnis zur freiheitlich demokratischen Grundordnung oft gestört ist, dem Wohle des deutschen Volkes dienen soll,  ließ Schavan offen. Auch begründete sie mit keiner Silbe, warum für die Verwirklichung ihres multi-kulurellen Bildungshimmels auf Erden deutsches Steuerzahlergeld verwendet werden soll.

pro-NRW-Vorsitzender Rechtsanwalt Markus Beisicht

Zu Schavans Träumereien erklärt pro-NRW-Vorsitzender Rechtsanwalt Markus Beisicht: „Die Bundesbildungsministerin lässt wirklich keine Gelegenheit aus, ihre Unfähigkeit für dieses Amt unter Beweis zu stellen. Gepaart mit ihren Vorstellungen von einem multi-kulturellen Bildungshimmel wird dies richtig gefährlich. Wenn sich ihre Träume erfüllen sollten, dann werden demnächst mit deutschem Steuerzahlergeld Imame ausgebildet, die  womöglich in gar nicht so ferner Zukunft bei ihren Predigten in den Moscheen in Deutschland zum heiligen Krieg gegen die Ungläubigen aufrufen.

Mit Wissenschaft soll das neue Studienfach ohnehin nichts zu tun haben. Denn sollten die ausgebildeten Imame eine wissenschaftliche Position vertreten, die den Muslimverbänden in Deutschland missfällt, erwarten sie Schmähungen und Kritik. Unter anderem der Fall von Muhammad Sven Kalisch in Münster, der die Existenz von Mohammed angezweifelt hatte, zeigt recht deutlich, welche Probleme sich hier für den deutschen Wissenschaftsbetrieb ergeben könnten, wenn Forschung und Lehre solchermaßen ideologisiert werden.

Frau Schavan kann ich nur raten, endlich aufzuwachen und das Geld des deutschen Steuerzahlers nicht für Projekte auszugeben, die am Ende den inneren Frieden in unserem Land gefährden.“