Ruhrgebiet: Razzia gegen den libanesischen Miri-Clan!
Aktuelles, Landesweit, Regional, Top-Themen / Dienstag, 23.Oktober.2018

Ruhrgebiet: Razzia gegen den libanesischen Miri-Clan!

Die Polizei hat heute Morgen mindestens zehn Wohnungen des Miri-Clans in Essen, Herne, Bochum und auch in Sachsen durchsucht.
Bei der spektakulären Razzia nahm die Polizei vier gefährliche männliche Clan-Mitglieder fest. Unter den Festgenommenen befindet sich auch das 32 Jahre alte
Clan-Oberhaupt. Die libanesischen Männer stehen im Verdacht, Kokain und
Marihuana in großen Mengen geschmuggelt sowie verkauft zu haben.

Der besonders aktive Bochumer Miri-Ableger hatte in der Vergangenheit seine
kriminellen Aktivitäten noch einmal verstärkt. Der Miri-Clan ist eine gefährliche
libanesische Großfamilie, die eng mit der organisierten Kriminalität verknüpft ist. Sie
ist vor allem im Drogen- und Waffenhandel, sowie in der Schutzgelderpressung und
im Rotlicht-Milieu aktiv.
Clan-Chef Ahmad Miri nennt sich „Patron“ und zeigt sich insbesondere auf Facebook
gern und oft in Protz-Posen mit aufgemotzten luxuriösen Sportwagen. Immer wieder
soll offenbar auch ein Bochumer Kiosk sowie eine in der Nähe gelegene Shisha-Bar
Anlaufpunkt und Anbahnungsort für die von den Libanesen organisierten
Drogengeschäfte gewesen sein.

PRO NRW fordert noch mehr Einsätze gegen kriminelle Clans sowie gegen die
organisierte Kriminalität im Ruhrgebiet. Es kann nicht länger hingenommen werden,
dass Clans libanesisch-arabischen Ursprungs ganze Stadtteile in einigen
Ruhrgebietsstädten beherrschen. Die Devise muss lauten, nach der Razzia ist vor
der nächsten Razzia! Die landesweite Bekämpfung der organisierten Clan-Kriminalität muss weitergehen!

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,