Regional / Mittwoch, 1.September.2010

Ruhrgebiet: Bezirksvorstand beschließt Aktionsplan

Der Bezirksvorstand Ruhrgebiet hat in seiner letzten Sitzung einen Aktionsplan zum weiteren Strukturaufbau im Ruhrgebiet beschlossen. Schwerpunkt ist der weitere Auf- und Ausbau der Kreisverbände. So sollen in Dortmund, Herne und Mülheim  in Kürze weitere Kreisverbände mit arbeitsfähigen Strukturen entstehen  und in Essen und Bottrop neue Kreisvorstände gewählt werden, um die hier vorhandenen zahlreichen pro-NRW-Mitglieder besser in die politische Arbeit von pro NRW einzubeziehen. Insbesondere in Dortmund, wo aufgrund der erfolgreichen pro-NRW-Demonstration gegen das geplante Islamistenzentrum in Hörde zahlreiche  Bürger den Weg zu pro NRW gefunden haben, ist es dringend nötig, möglichst schnell einen handlungsfähigen Kreisverband aufzubauen.

Des Weiteren werden die vorhandenen Kreisverbände durch Bezirksverteilaktionen gestärkt. Neben Duisburg werden auch in Gelsenkirchen weitere Aktionen folgen, um in der Öffentlichkeit noch besser wahrgenommen zu werden. Der Kreisverband Recklinghausen hat mittlerweile eine eigene Internetseite, die täglich gepflegt wird. In den nächsten Tagen wird der Kreisverband Recklinghausen auch seine ersten eigenen Flugblätter präsentieren, die dann schon in Kürze an die Recklinghausener Bürger verteilt werden, um auch hier die Marke pro NRW einem möglichst breiten Umfeld bekannt zu machen.

Kevin Gareth Hauer, pro-NRW-Bezirksvorsitzender im Ruhrgebiet

„Wir werden den Ruhrpott erobern. Die Reaktionen auf die Thesen von Sarrazin zeigen, dass wir mit unserer Politik am Puls der Zeit sind.“, meint der Bezirksvorsitzende  Kevin Gareth Hauer und ergänzt: „Wir werden den Menschen im Ruhrgebiet zeigen, dass wir die Alternative zu den verbrauchten Altparteien sind. Wir reden nicht nur, wir handeln! Das ist der wesentliche Punkt, der uns von den etablierten Raffkes bei SPD und Union unterscheidet.“

Positiv wurde auch die Aktion „Wo drückt der Schuh?“ der Gelsenkirchener Ratsfraktion gewertet. Mit dieser Aktion der Fraktion pro NRW im Stadtrat Gelsenkirchen will die Fraktion die Probleme der Bürger  unmittelbar erfahren und diese im Stadtrat einbringen. Denn nur wo Probleme bekannt sind, kann man diese auch lösen. Und nur Parteien, die dem Bürger zuhören, können echte Volksvertreter sein!

In Zukunft wird sich der Bezirksverband nun jeden Monat einer Stadt im Ruhrgebiet annehmen, um mit Verteilaktionen und Infoständen die Positionen und den Bekanntheitsgrad von pro NRW im Ruhrgebiet zu festigen.