Aktuelles / Donnerstag, 29.September.2011

Rote Karte für den EURO-Juncker – Auf nach Bad Honnef!

Am morgigen Freitag wird im Bad Honnefer Kursaal Jean-Claude Juncker zum „Aalkönig“ gekrönt. Der Luxemburgische Ministerpräsident, der auch Chef der EURO-Gruppe ist, erhält diese Auszeichnung für seine angeblichen Verdienste um Europa. Vor dem aktuellen Hintergrund der EURO-Krise ist dies für die Bürgerbewegung PRO NRW Grund genug, ein deutliches Zeichen des bürgerlichen Widerstandes gegen das Verbrennen deutschen Steuergeldes zur Rettung von EURO-Pleitestaaten wie etwa Griechenland zu setzen. PRO NRW hat deshalb für morgen ab 18 Uhr eine Mahnwache vor dem Bad Honnefer Kurhaus, Hauptstraße 22 , angemeldet.

Nachdem heute der Deutsche Bundestag mit Kanzlermehrheit noch einmal bekräftigt hat, dass von der Mehrheit seiner Abgeordneten kein Einsatz zur Rettung deutscher Vermögenswerte zu erwarten ist, ist es für PRO NRW nur noch um so wichtiger, mit Nachdruck im Sinne der deutschen Steuerzahler Opposition gegen den Rettungsschirm-Wahnsinn zu machen. Die Mahnwache aus Anlass des Besuches von Jean-Claude Juncker ist hierfür genau der richtige Anlass. Schließlich war es neben Bundeskanzler Helmut Kohl vor allem Juncker, der die Einführung der Gemeinschaftswährung EURO mich Nachdruck durchgesetzt hat.

Sein Erbe will der Luxemburger nun mit aller Macht retten und es scheint ihm wie auch Bundeskanzlerin Angela Merkel egal zu sein, dass er damit einen volkswirtschaftlichen Schaden anrichtet, der wahrscheinlich die Verluste der Weltfinanzkrise von 2008 noch übersteigen wird. Alle Bürger, die nicht wollen, dass ihr hart erarbeitetes Geld zur aussichtslosen EURO-Rettung in einem Fass ohne Boden versinkt, sind deshalb herzlich eingeladen, sich an der morgigen Mahnwache von PRO NRW zu beteiligen und EURO-Juncker die rote Karte zu zeigen.