Aktuelles / Freitag, 15.Januar.2016

Rheinberg sagt Karnevalszug ab

Im niederrheinischen Rheinberg im Kreis Wesel ist erstmals ein Karnevalszug unter Verweis auf den Asyl-Tsunami abgesagt worden. Der Rosenmontagszug im Stadtteil Orsoy wird nicht stattfinden. Ein Sprecher der Stadt verwies ganz politisch unkorrekt auf die Silvesterübergriffe von Köln: Es sei nicht auszuschließen, dass Asylbewerber den Rosenmontagszug besuchen würden und es etwa durch übermäßigen Alkoholgenuss zu Szenen wie in Köln kommen würde. In Orsoy, wo knapp 3000 Menschen leben, gibt es in einem ehemaligen Krankenhaus eine zentrale Unterbringungseinrichtung des Landes NRW für Asylbewerber. Dort sollen 500 Asylbewerber untergebracht werden. Ein Stadtsprecher ließ erklären, diese Situation berge ein Gefahrenpotential, da viele Asylbewerber aus Nordafrika in Orsoy untergebracht sind.
Zur Absage des ersten Karnevalzuges in NRW erklärt der PRO NRW-Parteivorsitzende Markus Beisicht:
„Die verhängnisvolle Asylpolitik von Angela Merkel & Co. führt mittlerweile bereits zur Absage von Karnevalszügen. Wenn der Asyl-Tsunami nicht bald gestoppt wird, könnte in Zukunft das ausgelassene und unbeschwerte Karnevalfeiern in den nordrhein-westfälischen Narrenhochburgen der Vergangenheit angehören. Angela Merkel hat wirklich ganze Arbeit geleistet!“