Aktuelles / Montag, 7.Februar.2011

Rhein-Sieg-Kreis: CDU und FDP für Spielhallen und Nachtlokale in Königswinter

Die Bürger in Oberdollendorf (Stadt Königswinter) sind alarmiert: Pläne zur Errichtung von Spielhallen und Nachtlokalen im Gewerbegebiet Mühlenbruch in Oberdollendorf sind schon weit gediehen. CDU und FDP setzten im Planungsausschuss eine entsprechende Änderung des Bebauungsplanes durch. Nun muss der Stadtrat endgültig entscheiden.

Die Oberdollendorfer fürchten mit Recht, dass der früher idyllische Weinort durch solche neuangesiedelten „Unternehmen“ abgewertet wird. Bereits die Diskothek „Funpark“ sorgt für zunehmenden nächtlichen Verkehr und andere Störungen, was aber im Verhältnis zu dem Angebot, das sie der Jugend im großen Umkreis liefert, hinzunehmen ist.  Dass von Spielhallen und Nachtclubs Belästigungen und steigende Kriminalität ausgehen, halten viele Bürger nach den bisherigen Erfahrungen für sicher. Beschwichtigungen von Politik und Polizei, ein solcher Zusammenhang sei nicht nachweisbar, klingen wenig überzeugend. Über 250 Protestbriefe aus der Bürgerschaft konnten die Lokalpolitiker bisher nicht umstimmen, ebenso wenig das negative Votum der Verwaltung.

Detlev Schwarz, pro-NRW-Bezirksgeschäftsführer Mittelrhein

„Nicht qualitativ hochwertige Arbeitsplätze und Impulse für die lokale Wirtschaft, sondern Kristallisationspunkte der Verwahrlosung, Drogenabhängigkeit und Gewalttätigkeit sind von den geplanten Änderungen zu erwarten.“, erklärt dazu der Geschäftsführer des pro-NRW-Bezirksverbandes Mittelrhein, Detlev Schwarz. Weiter sagt Schwarz: „Es ist bemerkenswert, dass Parteien, die sich in der Vergangenheit gerne ein ‚bürgerliches’ Image gaben oder gar für Recht und Ordnung eintraten, jetzt um kurzfristiger Gewinninteressen willen die Verwahrlosung bürgerlicher Stadtteile in Kauf nehmen. Diese Vorgänge zeigen, wie wichtig es ist, dass auch in den Gemeinden des Rhein-Sieg-Kreises mit der Bürgerbewegung Pro NRW eine Vertreterin für die Interessen der einheimischen, steuerzahlenden Bürger Fuß fasst.

Wir werden in Kürze eine Offensive im Rhein-Sieg-Kreis mit Verteilaktionen und Infoständen starten und ich bin zuversichtlich, dass wir in diesem letzten ‚weißen Flecken’ unseres Bezirksverbandes schon bald einen voll handlungsfähigen Kreisverband  haben werden .“