Rhein-Erft-Kreis: Angriffe auf Polizisten gehen unvermindert weiter!
Aktuelles, Landesweit, Regional, Top-Themen / Donnerstag, 30.November.2017

Rhein-Erft-Kreis: Angriffe auf Polizisten gehen unvermindert weiter!

Trotz unterbrochener Rodungsarbeiten kam es im Hambacher Forst gestern zu weiteren Steinwürfen gegen Polizeibeamte. Ein Versuch die Situation zu beruhigen
endete damit, dass ein Kontaktbeamter der Polizei bespuckt und mit der Faust geschlagen wurde.
Gestern Nachmittag wurden zudem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes sowie später
auch herbeigerufene Polizisten von mehreren linksextremen vermummten Personen
aus der Distanz mit Steinen beworfen, glücklicherweise aber nicht ernsthaft getroffen.
Die Linksextremisten flüchteten daraufhin in den Wald zurück.
Zudem hatte die Polizei Anfang der Woche im Hambacher Forst sogar bombenartige
Gegenstände sichergestellt.
Zu den tagtäglichen Ausschreitungen von Linksextremisten im Rhein-Erft-Kreis
erklärt die PRO NRW-Generalsekretärin Katja Engels:
„Es geht überhaupt nicht um die Frage, ob jemand für oder gegen die Braunkohle ist.
Es gibt zum Tagebau aus dem Hambacher Wald politische und juristische
Entscheidungen. Dagegen darf man natürlich friedlich demonstrieren, jedoch ist es
völlig inakzeptabel, dass militante Linksextremisten teilweise mit Unterstützung der
Grünen im Hambacher Forst den Bürgerkrieg üben. Gerade in den vergangenen
Tagen haben linksextreme Krawalltouristen Polizeibeamte attackiert, Barrikaden
errichtet und angezündet.
Der Schutz des Waldes interessiert diese Krawall-Touristen überhaupt nicht. Es geht
darum den Bürgerkrieg zu üben. Wir verurteilen jedenfalls ganz entschieden die
linksextreme Gewalt am Hambacher Tagebau!“

 

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,