Aktuelles / Donnerstag, 29.September.2011

Rhein-Berg: Die falschen Versprechungen der CDU

Der noch amtierende Landrat des Rheinisch-Bergisches Kreises Rolf Menzel (CDU) hat bekanntlich im Februar dieses Jahres öffentlich eine Art Ehrenwort abgegeben. Er erklärte: „Ich bin gerne Landrat des Rheinisch-Bergischen Kreises und das möchte ich auch bleiben.“. Dieses Versprechen war ein typisches CDU-Lippenbekenntnis. 3 Monate später wechselte der Ehrenmann Menzel auf den lukrativen Posten eines Geschäftsführers der Energieversorgung Leverkusen (EVL).

Wieder einmal zeigte sich, dass viele CDU-Kommunalpolitiker ein kommunalpolitisches Engagement primär als Schlüssel zur Lösung der eigenen sozialen Frage auf Kosten der Steuerzahler verstehen. Aufgrund des Wortbruchs von Menzel findet nunmehr eine neue Landratswahl im Kreis am 20. November statt. Der berufliche Wechsel des raffsüchtigen CDU-Landrats Menzel kosten den Steuerzahler, der die Neuwahl finanzieren muss, wenigstens 160.000,00 €.

Als neuer CDU-Kandidat tritt pikanterweise nun der jetzige CDU-Bürgermeister von Lindlar Herrmann-Josef Tebroke an. Dieser hatte bekanntlich den Bürgern in Lindlar versprochen, dass er das Bürgermeisteramt bis zum Ende der Periode ausüben werde. Aber was kümmert einen CDU-Politiker sein Geschwätz von gestern? Jetzt möchte Tebroke halt schnellstmöglich Landrat werden. Auf den Steuerzahler werden für eine eventuelle Bürgermeisternachwahl in Lindlar Kosten von mehreren 10.000,00 € zukommen.

Glaubwürdig sind weder Menzel noch Tebroke. Glücklicherweise gibt es mit dem PRO NRW-Kandidaten Dr. Christoph Heger eine seriöse Alternative zu dem CDU-Klüngel.