Aktuelles / Montag, 8.November.2010

Republikaner und Pro NRW wollen gemeinsam zur Europawahl 2014 antreten

„Stuttgarter Erklärung“ der Parteivorsitzenden Markus Beisicht und Rolf Schlierer:

Republikaner und Pro-Bewegung stellen ihre Zusammenarbeit auf eine neue Stufe: Bei ihrer dritten Zusammenkunft kamen die Spitzen beider Parteien in Stuttgart überein, spätestens zur Europawahl 2014 gemeinsam in neuer Formation bundesweit anzutreten.

Die Parteivorsitzenden Markus Beisicht (Pro NRW) und Rolf Schlierer (Republikaner) laden in ihrer „Stuttgarter Erklärung“ weitere rechtsdemokratische und verfassungskonforme Gruppierungen zum Zusammengehen ein.

Die Erklärung hat folgenden Wortlaut:

„Nach einer Reihe von vertrauensbildenden Spitzengesprächen und gemeinsamen Aktionen machen Pro-Bewegung und Republikaner den nächsten Schritt zum Ausbau ihrer politischen Kooperation.

2011 werden Republikaner und Pro NRW mit gemeinsamen Großveranstaltungen in Stuttgart (März) und Köln (Mai) ihre enge Zusammenarbeit untereinander und mit politischen Partnern in Europa weiter intensivieren und ein Zeichen für die Einigung der demokratischen Rechten in Deutschland setzen.

Unsere beiden Parteien werden künftig auch mit gemeinsamen publizistischen Projekten an die Öffentlichkeit treten und den gegenseitigen Austausch politischer Informationen institutionalisieren.

Wir führen die Sarrazin-Debatte konkret und konstruktiv weiter. Deshalb setzen wir unseren Themenschwerpunkt nicht nur auf Einwanderung, Integration und Islamisierung, sondern sehen uns als freiheitlich-konservative Kraft insbesondere auch als Interessenvertreter der ausgeplünderten Mittelschicht.

Als Ziel fassen wir den gemeinsamen bundesweiten Wahlantritt in neuer Formation spätestens zur Europawahl 2014 ins Auge.

Wir laden im Blick auf dieses Ziel alle verfassungskonformen Gruppierungen ein, mit uns in einer Sammlungsbewegung der rechtsdemokratischen Kräfte zusammenzugehen.“