Aktuelles / Mittwoch, 22.August.2012

Remscheid : Erfolgreicher Start ins Bürgerbegehren – Erster Vorgeschmack lärmender Muslime am "Zuckertag"

Wie bereits angekündigt , unterstützt der Bezirksverbad Bergisches Land der Bürgerbewegung PRO NRW massiv das Bürgerbegehren der IG Remscheid-Mitte, die es sich um Ziel gesetzt hat, mithilfe von 4.200 Unterschriften von Remscheider Bürgern  das Wahnsinnsprojekt der Prunk- und Protzmoschee in Stachelhausen zu vereiteln. Einen kleinen Vorgeschmack, was auf die betroffenen Stachelhauser zukommt und welche Rücksichtnahme die Mohammedaner auf die autochthone Bevölkerung nehmen, gab es aber bereits am vergangenen Sonntagmorgen.

Denn während in ländlichen Gebieten der Hahn noch idyllisch mit dem Sonnenaufgang die Bürger aus dem Bette kräht, wurden den Stachelhausern ganz andere und sehr viel weniger anmutige Klänge zuteil.  So rief der Imam per Außenlautsprecher(!) mit einer Meute von 300 Muslimen das sogenannte Zuckerfest aus und weckte hierbei die ganze Nachbarschaft.  Die von den erbosten Nachbarn herbeigerufene Polizei  rückte zwar an, ließ die Muslime aber unter Verweis auf freie Religionsausübung weiter gewähren.

“Sympathische PRO NRW Truppe beim Unterschriftensammeln”

Der Remscheider PRO-NRW-Kreisvorsitzende Andre Hüsgen zeigt sich solidarisch mit den Betroffenen Anwohnern, denen ihr Schlafzyklus auf unerträgliche Weise unterbrochen wurde und erklärt:

André Hüsgen

„Dies stellt eine Kapitulation des Rechtsstaates vor islamistischen Schreihälsen dar und zeigt einmal mehr, was von den Beteuerungen der DITIB-Gemeinde auf ein sogenanntes „stilles Minarett“, das in angeblicher Rücksichtnahme auf die Anrainer gebaut werden soll,  zu halten ist.

Das schrille Schreien des Imam ist für mitteleuropäische Ohren jedenfalls eine Zumutung. Für die betroffenen Anwohner sollte dies ein Grund mehr sein, auch das Bürgerbegehren gegen den Moscheebau zu unterstützen. Deshalb werden wir in diesem Gebiet auch mit unseren Verteilaktionen anfangen.“