Aktuelles / Donnerstag, 22.September.2011

Recklinghausen: PRO NRW wird ab 2012 die Kommunalwahlen vorbereiten

Ab dem nächsten Jahr würde im ganzen Kreis Recklinghausen planmäßig die Kommunalwahlteilnahme der Bürgerbewegung PRO NRW vorbereitet. Dies bestätigte der Bezirksvorsitzende Kevin Hauer noch einmal nach entsprechenden Medienberichten und einem Video-Interview mit der Recklinghausener Zeitung

„Wir sind im ganzen Kreis und insbesondere in den Städten Recklinghausen und Herten mit unserer Mannschaft um Werner Peters hervorragend aufgestellt“, so Hauer weiter. „Mit Werner Peters haben wir einen Kreisvorsitzenden mit einer großen und klischeesprengenden kommunalpolitischen Erfahrung, der uns 2014 im ganzen Kreis in die Räte führen wird.

Bezirksvorsitzender Kevin Hauer (3.v.l.) und Kreisvorsitzender Werner Peters (3.v.r.) mit weiteren PRO-NRW-Aktivisten aus dem Ruhrgebiet.

Die lächerlichen medialen Angriffe seitens des Kreistagsabgeordneten Köller von der obskuren lokalen Politsekte namens UBP weisen wir in diesem Zusammenhang mit Nachdruck zurück. Auch die Lügenvorwürfe dieser unseriösen Person in Richtung unserer Partei, sowie in Richtung von Werner Peters und mir persönlich, sind nichts anders als eine peinliche Angstreaktion von Köller, der wohl um sein ‚Geschäftsmodell UBP‘ fürchtet, wenn PRO NRW in Recklinghausen voll durchstartet.

Nicht umsonst wurden dessen lächerlichen Anzeigen von der Staatsanwaltschaft umgehend eingestellt und wohlweislich hat Köller niemals versucht, unsere Berichte von seinen früheren Kontaktversuchen in Richtung PRO NRW anwaltlich zu unterbinden. Denn vor Gericht würde einzig und allein festgestellt werden, dass Herr Köller es ist, der lügt.

Dessen ungeachtet werden bei der Kommunalwahl 2014 unsere Gegner in Recklinghausen natürlich nicht irgendwelche lokalen Splitterparteien sein, sondern die etablierten Altparteien. Wir werden auch hier im Kreis einen rechtsdemokratischen Frontalangriff auf die verbrauchten Altparteien führen, die für jahrzehntelange Misswirtschaft, ausufernde Kriminalität und Überfremdung und Islamisierung unserer Städte verantwortlich sind!“