Aktuelles / Freitag, 24.Juni.2011

Radikalislamische Salafisten verbieten!

Ein Vereinsverbot der radikalislamischen Salafisten in Deutschland sei längst überfällig, kritisiert PRO-NRW-Generalsekretär Markus Wiener die Weigerung der Innenministerkonferenz, dieses in die Wege zu leiten. Auch die jüngsten Verhaftungen dreier führender Salafisten in Mönchengladbach hätten noch einmal eindringlich den Ernst der Lage verdeutlicht. Die Radikalisierung eingewanderter Moslems der zweiten und dritten Generation und deutscher Konvertiten durch den Ex-Boxer Pierre Vogel und den ehemaligen Feuerwehrmann Sven Lau sei klar ersichtlich, die Gefahr der Entstehung einer hausgemachten islamistischen Terrorszene offenkundig.

Generalsekretär Markus Wiener

Seit der geplanten Errichtung eines salafistischen Zentrums samt Koranschule in Mönchengladbach ist die Stadt am Niederrhein nicht mehr zur Ruhe gekommen. Demonstrationen der Bürgerbewegung PRO NRW und anderer Islamkritiker hätten laut Wiener zwar den nötigen politischen Druck aufgebaut, um die konkreten Pläne der Salafisten erstmal aufzuhalten. Aber nachwievor würden diese ihre islamistischen Ziele weiter verfolgen und die Konfrontation mit den einheimischen Bürgern suchen.

Zuerst wurde an Karneval eine Gruppe Einheimischer von Islamisten mit Schlagstöcken überfallen, nun berichtet die örtliche Presse davon, dass ein angeblicher Brandanschlag auf die Salafisten vom Ex-Feuerwehrmann Sven Lau selbst vorgetäuscht worden sein soll! Die drei vorläufigen Festnahmen sollen in diesem Zusammenhang stehen. 

„Der Bogen ist mehr als überspannt. Jede extremistische deutsche Gruppe wäre bei einer solchen Sachlage längst verboten worden. Die Weigerung der Innenministerkonferenz am Dienstag, dieses Verbot endlich auch für salafistische Vereine auszusprechen, ist deshalb ein Skandal. Mit bloßen Lippenbekenntnissen wird man den radikalen Islamismus in Deutschland nicht zurückdrängen können. Wir werden uns deshalb mit Flugblättern, Infoständen und erneuten Kundgebungen und Demonstrationen in der Salafistenhochburg Mönchengladbach für ein Verbot dieser extremistischen Vereinigungen einsetzen!“