Aktuelles / Montag, 10.September.2012

Radevormwald: PRO NRW schließt Stadtrat mit Kontakten ins extremistische Milieu aus

Die Bürgerbewegung PRO NRW hat Tobias Ronsdorf mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen. „Kontakte in ein extremistisches Umfeld werden bei uns nicht geduldet!“, so der PRO-NRW-Vorsitzende Markus Beisicht zum Parteiausschluss des Ratsmitgliedes aus Radevormwald.

Die Entscheidung des Landesvorstandes fiel nach einer gründlichen internen Untersuchung der seit Monaten schwelenden Vorwürfe gegen Tobias Ronsdorf. „Ohne Zeitdruck von außen, nach Anhörung aller Seiten haben wir nun in einem rechtstaatlich sauberen Verfahren die leider notwendigen Konsequenzen  wegen des parteischädigenden Verhaltens von Herrn Ronsdorf gezogen“, so Beisicht weiter.

„PRO NRW ist und bleibt die Grundgesetzpartei in Nordrhein-Westfalen. Unser Einsatz gegen Islamisierung basiert geradezu auf unserer Treue zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Deshalb gibt es für Personen mit auch nur ansatzweise Kontakt in ein extremistisches oder kriminelles Milieu keinen Platz bei uns. Für diese Überzeugung sind wir auch bereit, schmerzliche Entscheidungen wie jetzt in Radevormwald zu treffen, wo uns der Ausschluss von Tobias Ronsdorf den Fraktionsstatus im Stadtrat kosten wird. Aber Werte und Überzeugungen sind nicht verhandelbar! Und PRO NRW ist eben nur in einem Punkt radikal: in der Abwehr des Extremismus von rechts, links oder aus dem islamistischen Bereich!“