PRO NRW warnt vor exorbitanten Bildungsnotstand in Nordrhein-Westfalen
Aktuelles, Landesweit, Regional, Top-Themen / Freitag, 16.Februar.2018

PRO NRW warnt vor exorbitanten Bildungsnotstand in Nordrhein-Westfalen

Nach Auskunft der nordrhein-westfälischen Landesregierung liegt in Duisburg der
Anteil von Schülern mit ausländischen Wurzeln an 26 der 76 Grundschulen der Stadt
bei über 75 %. Bei 13 von ihnen beträgt der Wert sogar weit über 90 %.
In fast 1000 der 2750 öffentlichen Grundschulen in NRW liegt der Anteil von Schülern
mit ausländischen Wurzeln bei mindestens 25 %. Bei dreiviertel davon sind es 50 bis
75 %.
Auch an den NRW-Hauptschulen ist der Einwanderungsanteil sehr hoch. An vier von
fünf Hauptschulen sind mindestens 25 % der Kinder mit ausländischen Wurzeln
angemeldet. Bei den Gymnasien in NRW betrifft es über die Hälfte.

PRO NRW warnt schon seit Jahren vor einem Bildungsnotstand. An vielen
Grundschulen an Rhein und Ruhr ist der Anteil deutscher Kinder in einer Klasse auf
weit weniger als ein Viertel zurückgegangen. In solchen Klassen herrscht ein akuter
Bildungsnotstand und das Leistungsniveau sinkt drastisch ab.
PRO NRW fordert daher, dass Kinder mit ausländischen Wurzeln nur eine Schule
besuchen dürfen, wenn sie die Landessprache soweit beherrschen, dass sie ohne
weiteres in der Lage sind, dem Unterricht folgen zu können.

Es ist auch völlig inakzeptabel, dass zukünftig privilegierte und insbesondere solvente Eltern ihre
Kinder auf teure Privatschulen schicken können, während der verbliebene nicht
ausreichend solvente Rest seine Kinder in den Bildungsnotstand schicken muss.
Es ist fünf vor zwölf!

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , ,