PRO NRW stellt Thesen-Papier zur Asylkrise vor
Aktuelles, Landesweit, Top-Themen / Donnerstag, 17.Dezember.2015

PRO NRW stellt Thesen-Papier zur Asylkrise vor

Fakten und Tatsachen zählen in der deutschen Asyldebatte schon lange nicht mehr. Recht und Gesetz immer weniger. Asylbewerber, Kriegsflüchtlinge und Sozial- und Wirtschaftsmigranten werden munter durcheinandergeworfen. Die deutsche Asyllobby macht Stimmung dafür, jeden unterschiedslos auf Kosten unserer Steuerzahler zu umarmen. Wer auf Probleme hinweist, die Differenzen benennt und die Einhaltung geltender Regeln einfordert, der wird als Ausländerfeind stigmatisiert.

PRO NRW steht auf dem Standpunkt, daß wir jedes Recht haben, unsere Identität zu verteidigen – genauso wie Dänemark, das seine Grenzen abriegelt und Wirtschaftsflüchtlinge durch Sozialleistungskürzungen abschreckt, wie Ungarn, die Slowakei, die Tschechische Republik und Polen, die europäische Quoten ablehnen und vorwiegend Christen aufnehmen wollen.

Zur Bekämpfung der Asylkrise schlägt folgende Maßnahmen vor:

  • Ausrufung des Katastrophenfalls, Einsatz von Bundeswehr und Zivilschutz zur Wiederherstellung der Kontrolle über unsere Grenzen
  • Schließung der Staatsgrenze für Ausländer ohne Einreiseerlaubnis – notfalls mit Grenzzäunen. Sicherung der europäischen Außengrenzen und Wiederherstellung des Dublin-Systems erzwingen
  • Unterstützung der Grenz- und Anrainerstaaten bei der Sperrung der Schleuserrouten
  • Ausnahmslose Abschiebung abgelehnter Asylbewerber ohne Vorankündigung innerhalb von 30 Tagen
  • Abbau von Anreizen zum Mißbrauch durch Beschränkung von Familiennachzug und Geldleistungen
  • Grundgesetzänderung zur Verschärfung des Asylrechts: Einfachgesetzliche Regelung wie in den meisten europäischen Staaten statt individuellen Grundrechtsanspruchs auf Asyl

Tags: