PRO NRW: Der Islam gehört nicht zu Deutschland!
Aktuelles, Landesweit, Top-Themen / Dienstag, 20.Juni.2017

PRO NRW: Der Islam gehört nicht zu Deutschland!

Während andere Staaten klar definieren, was sie von Zuwanderern verlangen – Sprachbeherrschung, Gesetzestreue, Integrationsbereitschaft – haben wir in der Bundesrepublik aus falsch verstandener Toleranz nicht diesen notwendigen Mut gehabtsondern leider der Intoleranz den Weg ebenso geebnet sowie der Entwicklung von Parallelgesellschaften Vorschub geleistet.

Ist es denn wirklich noch Integration, wenn z.B. in Neuss in einem Schwimmbad nur noch Hühnchen und keine Bockwurst mehr angeboten wird, wenn im Ruhrgebiet in einem Kindergarten keine Weihnachtslieder mehr gesungen werden, wenn in Schulen akzeptiert wird, dass eine Schülerin voll verschleiert erscheint? Wenn in einer weiteren Schule eine Lehrerin keine christliche Kreuzkette mehr tragen darf, wenn im Rheinland eine muslimische Pflegerinsich weigert, männliche Patienten zu waschen? Gehört es auch zur Integration, eine Teilnahme an Klassenfahrten zu verweigern, zu versuchen islamische Kindergärten und Schulen zu errichten bzw. einen islamischen Wohlfahrtsverband aufzubauen? Bedeutet Integration Zuckerfest statt Weihnachtsfest?

Wir sehen der Gefahr ins Auge. Wir meinen, dass in Deutschland ausschließlich unsere Regeln gelten sollen! Wem das zu beschwerlich ist, der hat jeder Zeit das Recht, wieder in sein Heimatland zu gehen. Und es bleibt unser Credo, der Islam wird niemals zu Deutschland gehören.

Tags: , , , , , , , , ,