Aktuelles / Dienstag, 26.Januar.2016

PRO NRW begrüßt Großrazzia gegen Roma-Clan in Köln

Nach den Silvesterereignissen versucht nun die Kölner Polizei mit groß angelegten Razzien gegen die Migrantenkriminalität vorzugehen. So hat die Polizei am Montag bei einem Großeinsatz 15 mutmaßliche Drogendealer festgenommen.

Die Beschuldigten sollen allesamt zu einem Roma-Clan gehören, der den Drogenhandel im Stadtteil Meschenich kontrollieren soll. Mit dem Verkauf von Heroin und Kokain soll die Großfamilie Gewinne in Millionenhöhe erzielt haben. Am frühen Montagmorgen hatten rund 400 Beamte, darunter auch eine Spezialeinheit, über 50 Wohnungen in und um Köln durchsucht. Die Polizei gab hierbei bekannt, dass offenbar einige der Wohnungen ausschließlich von der Großfamilie zum Zweck des Rauschgifthandels angemietet worden waren. Es gelang der Polizei auch, den vermeintlichen Kopf des Roma-Clans, einen 44jährigen Mann, festzunehmen. Dieser soll seit 2012 den Drogenhandel in der weit über Köln hinaus bekannten Hochhaussiedlung im berüchtigten Stadtteil Meschenich kontrolliert haben.
Zur erfolgreichen Polizeirazzia in Meschenich erklärt die stellvertretende PRO NRW-Parteivorsitzende Katja Engels:

Ap4G0gYbAlNMBHPQ1DIkqRKl73DLu-BRFomE9nRTS_hg
„Viel zu spät wacht offenbar die Kölner Polizei auf und geht endlich auch gegen die seit Jahren bekannte Roma-Großfamilie vor, die seit Jahren den gesamten Drogenhandel im Stadtteil Meschenich kontrollieren soll. Wir begrüßen ausdrücklich diese erfolgreiche Polizeiaktion und erwarten von der Kölner Polizei die Zerschlagung der kriminellen Strukturen nicht nur im Kölner Stadtteil Meschenich.“